Gastartikel: Das geheime Zusammenspiel von Liebe und Sex

Dies ist ein Gastbeitrag der lieben Sarina Cant. Mehr über Sarina findet ihr in der Autorenbeschreibung unter dem Beitrag <3

Unter Sexualberatern ist es oft ein Tabuthema. Wissenschaftliche Studien zeigen es jedoch ganz eindeutig. Tiefe Liebe und leidenschaftlicher Sex hängen stark miteinander zusammen, ganz besonders für Frauen! Ich zeige dir was wissenschaftliche Studien herausgefunden haben und wie du das für ein noch erfüllteres Liebesleben nutzen kannst.

  •  1. Sex und Liebe gehören einfach zusammen

Als Sexualberaterin kenne ich den Zusammenhang von Sex und Liebe. Immer wieder erlebe ich, wie Beziehungen aufblühen, wenn der Sex leidenschaftlicher wird und wie der Sex richtig an Fahrt gewinnt, wenn sich die Partner emotional so richtig nahekommen. Der Zusammenhang von Sex und Liebe ist mir während meines Studiums das erste Mal aufgefallen. Ich war gerade dabei zum vaginalen Orgasmus zu forschen und war vertieft in unzählige Bücher und wissenschaftliche Studien. Und immer wieder zeigten die Ergebnisse, dass Liebe, glückliche Beziehungen und wirklich guter Sex eng miteinander in Zusammenhang stehen.Sex und Liebe verbessern sich sogar gegenseitig. Es ist wie ein umgekehrter Teufelskreis.

  • 2. Besserer Sex durch tiefe Liebe

Viele Frauen und Männer glauben, dass das Singleleben für sexuelle Erfüllung steht. Jeden Tag einen anderen Partner und immer wieder heiße One-Night-Stands. Aber das Gegenteil ist der Fall. Sex wird in glücklichen Beziehungen häufig von ganz allein besser, je länger die Beziehung anhält. Dafür ist die Liebe und emotionale Nähe verantwortlich. Aber wenn das bei dir nicht der Fall ist, dann gibt es ein paar Tipps, wie du die Liebe aus deiner Beziehung nutzten kannst, um noch mehr sexuelle Erfüllung zu erleben. Studien zeigen, dass Sex nicht nur ein körperliches Ding ist. Besonders starke Emotionen, die beim Sex erlebt werden, verbessern die Befriedigung sehr stark. Die wohl stärkste Emotion, die du beim Sex empfinden kannst, ist die Liebe. So zeigen Studien, dass Paare, die beim Sex viel Liebe zulassen, so richtig guten Sex haben. Aktiviere deine Emotionen beim Sex und spüre wie sehr du deinen Partner liebst, während ihr miteinander schlaft. Viele Frauen probieren z. B. „Romantik Talk“, das ist so ähnlich wie „Dirty Talk“, nur das man dem Partner sagt, wie sehr man ihn liebt. Der Fokus auf diese starken Gefühle lässt den Sex befriedigender werden.

Aber nicht nur die Zuneigung beim Sex selbst ist entscheidend. Die Zufriedenheit mit dem Sex hängt nämlich auch davon ab, wie liebevolle der Austausch nach dem Sex verläuft. Paare, die nach dem Sex direkt einschlafen oder getrennter Wege gehen, sind nicht so zufrieden mit ihrem Sexleben. Paare die nach dem Sex kuscheln oder sich anderweitig Zuneigung schenken, haben das erfülltere Sexleben. Natürlich haben Quickies ihre Berechtigung, aber langfristig solltet ihr euch nach dem Sex lieber etwas Zeit füreinander nehmen, wenn ihr ein erfüllteres Sexleben haben wollt. Wie das Vorspiel, gehört eben auch ein wundervolles „Nachspiel“ zum Sex dazu. Liegt also noch ein wenig zusammen im Bett oder auf den Sofa und kuschelt, küsst einander und sagt euch, was ihr euch bedeutet. Besserer Sex ist aber nicht nur wundervoll und befriedigend, er verbessert auch die Beziehung.

  • 3. Eine glücklichere Beziehung durch befriedigenderen Sex.

Natürlich musst du kein Pornostar sein, um eine glückliche Beziehung führen zu können. (Mal ganz davon abgesehen, dass Pornostars vermutlich eher kein erfülltes Sexleben haben). Aber ein erfülltes Sexleben verbessert die Beziehungsqualität oft enorm.

Sex ist für die Beziehung so wichtig,

  • weil es eine großartige Möglichkeit ist,
  • eine Verbindung mit dem Partner aufzubauen dabei helfen kann,
  • dem Partner seine Liebe und Zuneigung zu zeigen
  • dabei hilft mehr Sicherheit in der Beziehung zu entwickeln
  • unglaublich befriedigend und spaßig sein kann
  • die einfachste Möglichkeit ist, um das Feuer in der Beziehung aufrecht zu halten

Es gibt einen ganz klaren Zusammenhang, zwischen der Zufriedenheit mit dem Sex und der Beziehungszufriedenheit. Je besser du deinen Sex findest, desto glücklicher bist du auch mit deinem Partner. Daher ist es immer eine gute Sache, offen über sexuelle Themen zu sprechen, seine eigenen sexuellen Wünsche und Vorlieben zu äußern und Sex eben nicht nur zu einer unwichtigen Nebensache zu degradieren. Arbeite stattdessen aktiv an deinem Sexleben und versuch dort Erfüllung zu finden. Erlebst du die Höhepunkte, von denen du träumst? Wenn ja, dann ist das super! Wenn nicht, dann wäre es doch eine großartige Idee das zu ändern. Sex ist nämlich nicht nur für die Beziehungsqualität wichtig, sondern auch für das komplette Wohlbefinden von dir und deinem Partner. So zeigt sich, dass das Wohlbefinden steigt, wenn man regelmäßig Sex hat.

    • 4. Zusammenfassung

Studien zeigen, dass wirklich guter Sex nur in einer glücklichen Beziehung stattfindet. Je mehr starke Emotionen, wie Liebe, man beim Sex zulässt, desto lustvoller wird das Liebesspiel. Umgekehrt ist guter Sex aber auch ein wichtiges Kriterium für eine gute Beziehungsqualität! Je besser das Sexleben ist, desto glücklicher ist auch die Beziehung. Du solltest dein Sexleben daher aktiv gestalten und es nicht einfach nur nebenher laufen lassen. So erlebst du die sinnlichsten Freuden im Bett und hältst dein Liebesleben glücklich und frisch.

Über Sarina:

Sarina ist DIE Expertin, wenn es darum geht, Frauen zu einem erfüllten Sexleben zu verhelfen. Durch ihren Bestseller „Der Weg zum Vaginalen Orgasmus“ wurde sie eine der bekanntesten Sexualberaterinnen in Deutschland. Entdecke weitere wertvolle Sextipps und Anleitungen für ein leidenschaftliches Liebesleben auf ihrem Blog.

RE-Gnose – Die Wunderwaffe gegen den Corona-Beziehungsblues

Corona. Überall nur Viren, Schutzanzüge, Mundschutz und dazu leere Regale, in denen vor einigen Wochen noch Toilettenpapier und Nudeln platz fanden. Apokalypse. Zumindest, wenn gerade der Klopapiervorrat zur Neige geht. Die letzten Wochen habe ich damit zugebracht, Liveticker zu aktualisieren, und andere Menschen in meinem Umfeld damit zu nerven, immer düsterere Zukunftsvisionen ins Spiel zu bringen. Dass das nicht spurlos an meiner Beziehung vorbeigeht, merkte ich erst, als ich öfter als sonst ein Stöhnen von der Person neben mir auf der Couch vernahm.

Nein, leider kein Ausdruck von lustvoller Zweisamkeit, sondern die Reaktion auf mein allabendliches Streamingprogramm. Sondersendung hier, wissenschaftlicher Podcast da. Allein die Tatsache, dass ich den YouTube-Algorithmus unseres Fernsehers mit meinem neuen Sehverhalten zerschoss reichte, um eine gewisse latente Aggression auf der Couch zu erzeugen. Dazu noch der fehlende Abstand zueinander und meine zunehmend schlechtere Laune. Diese Tatsachen trugen nicht gerade zur Erhaltung des Beziehungsfriedens bei.

Corona nimmt mir einen Großteil meines Lebensglücks

Einen großen Teil meines Lebensglücks ziehe ich aus der Vorfreude. Vorfreude auf Veranstaltungen, Vorfreude auf das nächste Eis bei meinem Lieblingseisladen, Vorfreude auf Unternehmungen im Freundeskreis. Ohne diese Glücksgaranten, mutierte ich in den letzten Wochen zu einem kleinen Grummelbären, der schon nicht mehr daran glaubte, dass sich diese Situation jemals wieder ändern würde. Nie mehr Party, nie mehr Urlaub, langsames verschimmeln in der eigenen Bude.
Es brauchte einen Externen, mir bis dahin unbekannten, Autoren, um meine hoffnungslose Welt wieder gerade zu rücken: Matthias Horx. Horx spricht von RE-Gnose:

„Im Gegensatz zur PRO-Gnose schauen wir mit dieser Technik nicht „in die Zukunft“. Sondern von der Zukunft aus ZURÜCK ins Heute.“

Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Und so beginne ich eine kleine Reise, die meine Sicht auf die Dinge nachhaltig verändern wird.

RE-Gnose als Wunderwaffe gegen den Corona-Beziehungsblues

Ich stelle mir vor, wie ich die letzten warmen Sonnenstrahlen des Spätsommers genieße. Ich sitze auf einer Bank, umrahmt von Bäumen, deren Blätter so langsam ihre Farben von grün auf bunt wechseln. Auf der Wiese vor mir spielt eine Gruppe Kinder, die vor Freude kreischend einander hinterherrennen. Ich erinnere mich an den Anfang des Jahres, als ich von meinem Arbeitgeber zu einigen Tagen Homeoffice in der Woche verdonnert wurde. Wie ich bei einer Außentemperatur von unter 0 Grad das Fenster öffnete und mich in die durchscheinende Sonne setzte. Wie schön ist es doch nun, die warme Sonne an der frischen Luft zu spüren. Schon steigt in mir das Bedürfnis, auf dem Heimweg einen Stopp bei meinem Lieblingseisladen zu machen. Milchreiseis mit Zimt und Zucker. Während ich genüsslich das Milcheis auf meiner Zunge schmelzen lasse, spüre ich Vorfreude. Vorfreude darauf, nach einem langen Spaziergang wieder nach Hause zu kommen. Was in Zeiten von #stayhome eher wie eine Bürde wirkte, nehme ich nun als Luxus wahr. Ist es nicht wunderschön, in den eigenen 4-Wänden erwartet zu werden?

Die fehlende Distanzierungsmöglichkeit hat uns gelehrt Freiräume zu geben und auch zu nutzen

Meine Beziehung, die ist mit der RE-Gnose Brille betrachtet viel inniger und intensiver geworden. Die Zeiten der Entbehrung und der fehlenden Distanzierungsmöglichkeit hat uns eines gelehrt: Rücksichtnahme. Natürlich versaubeutle ich auch weiterhin unseren YouTube-Algorithmus mit Schminkvideos oder anderem sinnfreien Zeug, doch das Stöhnen auf der Couch bleibt aus. Wir haben erkannt, wann es Notwendig ist, die eigenen Bedürfnisse zurückzustellen, um unserem Partner die Möglichkeit zur Entfaltung zu geben. Wir haben in Corona-Zeiten gespürt, wie wichtig es ist, Freiräume zu geben und auch zu nutzen. Die Zeit miteinander ist nun durch verstärkte Unternehmungen außerhalb unserer Partnerschaft zwar weniger geworden, dafür aber intensiver.

Einfach gemeinsam sein, statt einsam

Die Wertschätzung für soziale Kontakte hat in meiner RE-Gnose-Version stark zugenommen. Nicht die Masse zählt, sondern die Qualität. Ich habe es wertschätzen gelernt, einfach mit einem engen Freund stundenlang spazieren zu gehen. Ohne vereinbartes Ziel, ohne den Anspruch, etwas Neues entdecken zu müssen. Einfach gemeinsam sein, statt einsam.

Während ich diese Zeilen schreibe, breitet sich eine wohlige Wärme in mir aus. Ich blicke auf die Knospen des Baumes vor meinem Fenster, welche gefühlt jede Sekunde ein bisschen praller werden. Es ist keine Apokalypse, es ist kein Weltuntergang. Corona ist ein Neuanfang.

Maskerade – Was die Partnersuche mit meiner Persönlichkeit gemacht hat

Verändert sich der Mensch, wenn er eine Weile auf Partnersuche ist? Allgemein bekannt ist, dass die Selbstoptimierung des Singles seinesgleichen sucht. Sportkurse, Karriere, gesunde Ernährung….wer als partnerloses Individuum in der Großstadt in Konkurrenz mit den ganzen anderen liebeshungrigen Alleinstehenden gehen möchte, verwendet nicht wenig Zeit damit, das Beste aus sich herauszuholen. Das Singledasein gleicht einem Lifestyle, der nicht nur Gewohnheiten zu verändern scheint, sondern auch den Menschen, der allein ist.

Die Single-Dating-Bubble hat meine Persönlichkeit verändert

Meine Single-Zeit ist einige Jahre her, doch die Veränderungen, die damit einhergingen, begleiten mich bis heute. Als ich noch allein durch die Welt ging, habe ich versucht mich so breit as possible aufzustellen. Ich habe mich für alle möglichen Themen interessiert, nur um beim Smalltalk zu allem mit Wissen glänzen zu können. Du interessierst dich für Fische? Da habe ich doch letztens etwas gelesen…Ach du beschäftigst dich mit Politik? Was sagst du denn zum neuen SPD-Vorsitz? Dass ich mich zum damaligen Zeitpunkt weder für Fische, noch für Politik interessierte, vernachlässigte ich. Hauptsache die Aufmerksamkeit des Gegenübers gewinnen und gebildet wirken.

Für alle möglichen Männer perfekt sein zu wollen, das war mein Antrieb

Ich habe mir viele verschiedene Rollen zugelegt, in die ich bei passender Gelegenheit schlüpfen konnte. „Die Schüchterne“, „Die Gefühlvolle“, „Die Draufgängerin“, „Die Sexy-Hexi“, „Das Partygirl“, um nur einige zu nennen. Perfekt sein zu wollen, für alle möglichen Männer das gesuchte Gegenstück sein zu können, das war mein Antrieb. Du stehst auf Tussis? Kein Problem. Einmal in den Kosmetikschrank gegriffen und voilà, ich präsentiere: das „Tussi-Ich“. Sag mir, was dir gefällt, und ich krame in meiner Persönlichkeitenkiste. Hauptsache Anerkennung.

Ich brauchte die Gewissheit, dass ich keine Schuld hatte

Dass es am Ende nicht an mir lag, wenn es mit einem 2. Date nicht klappte oder sich am Ende keine Beziehung entwickelte, das war mir wichtig. Alles gegeben zu haben, ohne Rücksicht auf den Verlust meines eigenen Charakters, diese Gewissheit brauchte ich. So anstrengend wie das klingt, war es auch. Aber im gleichen Atemzug aufregend. Wie eine Schauspielerin schlüpfte ich in die verschiedensten Rollen und lebte Teile meiner Persönlichkeit aus, die sonst nur selten zum Vorschein kamen. Meine schon seit Kindestagen präsente Vorliebe für Kostüme und Maskerade wurde durch die Partnersuche auch auf meinen Charakter projiziert. Nicht ich selbst sein zu müssen, schützte mich vor allzu großen Verletzungen. Wie auch eine Schauspielerin in ihren Rollen, konnte ich zwischen verschiedenen „Filmen“ switchen, sodass ich gar nicht erst in die Verlegenheit kam, mich auf eine Story so richtig festzulegen. Doch umso öfter ich die Kostüme wechselte, die Rollen tauschte, desto unglücklicher wurde ich.

Wer bin ich? Und wenn ja, wie viele?

Das Ergebnis des Ganzen? Am Ende wusste ich nicht mehr, wer ich eigentlich war und was mich ausmachte. Ich hatte das Gefühl, niemand könnte mich in meiner gesamten Persönlichkeit sehen, da diese sich irgendwo hinter den verschiedenen Maskeraden befand. Wer bin ich? Und wenn ja, wie viele? Es war mir nicht klar, ob meine Dates mich nur für die Rolle schätzten, die ich für sie spielte, oder erkannten, wer ich wirklich war.

Ob ich meine Maskerade durch meine bestehenden Beziehung aufgegeben habe? Teils teils. Zu Hause, auf der Couch, sitzt die ungeschminkte Wahrheit, die Jule, die abseits ihrer Rollen einfach nur sie selbst sein will. Zumindest so lange, bis sie das Haus verlässt. Als eine andere.

3 Tipps, wie du den Alltagstrott aus Beziehung und Schlafzimmer vertreibst

Werbung – Dieser Beitrag wird von Tresor TV unterstützt <3

Fehlende Zärtlichkeiten und eine Sexflaute gehören zu den häufigsten Trennungsgründen innerhalb von Beziehungen. Generell ist wenig Zeit miteinander, ob nun im Bett oder bei gemeinsamer Freizeit verbracht, ein ziemlicher Beziehungskiller. Solche Statistiken habe ich nie geglaubt, so lange ich mich in der Verliebtheitsphase befand. Die Welt ist rosarot, der Partner perfekt und die gemeinsame Zukunft wirkt wie ein Liebesfilm, an dessen Ende das ganz große Happy End steht.

Plötzlich entdeckt man am Lieblingsmenschen Ecken und Kanten

Verliebtheit ist ein hormoneller Höhenflug, der leider schon nach einigen Monaten auf dem Boden der Tatsachen endet. Plötzlich ist der Mensch, der uns so perfekt erschien, auch nur jemand wie wir selbst, mit all seinen Fehlerchen, Ecken und Kanten. Aber auch jetzt ist noch nicht der Moment, der kritisch für die große Liebe werden kann. Manchmal ist es das verflixte 7. Jahr, manchmal dauert es nur wenige Jahre.

Die Langeweile schien sich wie ein Virus auf die gesamte Beziehung auszubreiten

Aber was ist dieser Moment, über den ich spreche? Lass mich dazu kurz von meinen persönlichen Erfahrungen erzählen. Knappe 4 Jahre waren mein Ex-Freund und ich zusammen, als ich mich das erste Mal fragte, ob es das nun sein sollte. Die Beziehung, die ich mir schon immer erträumt hatte. Nebeneinander auf der Couch liegen, Serien bingen und gelegentlich darüber quatschen, wie der Tag so lief. Über ein paar Wochen hinweg wirke dieser Alltag entspannend und entschleunigend. Doch dauerte es nicht lange, bis lähmende Langeweile einzog. Diese Langeweile schien sich wie ein Virus auf meine gesamte Beziehung auszubreiten. Nebeneinanderliegen war nämlich auch im Bett angesagt. Nebeneinander statt übereinander. Ein trauriges Bild für eine Liebe, die sich im Herzen eigentlich gar nicht verändert hatte.

Wir schienen verlernt zu haben, wie man den Lieblingsmenschen berührt und eine aufregende gemeinsame Nacht erlebt

Man könnte jetzt meinen, diese Situation wäre spielend leicht zu beheben. Ran an den Speck und los geht’s. Doch hat sich die Flaute erst einmal eingeschlichen, fühlt sie sich in einer Beziehung ziemlich heimisch. Aus einem Paar, welches zu Beginn der Liebe spontan übereinander hergefallen ist, ist nun ein langweiliges Alltagspaar geworden, welches verlernt zu scheinen hat, wie man den Lieblingsmenschen berührt, ihm Avancen macht und hin und wieder eine aufregende Nacht mit ihm erlebt.

Aufregende Nächte, die hatte ich mit meinem damaligen Partner nur noch, wenn wir gemeinsam eine fesselnde Serie bis in die Puppen anschauten. Wir beschäftigten uns lieber mit dem Liebesleben der Serienfiguren, als mit unserem eigenen. Diese Situation war sicherlich einer der Gründe, warum die Liebe einige Jahre später auseinanderging. Rückblickend frage ich mich oft, ob wir nicht Möglichkeiten gehabt hätten, um neuen Pepp in Bett und Beziehung zu bekommen. Was mir damals noch nicht bewusst war: Es ist gut, neue Impulse zuzulassen und miteinander Wege zu gehen, die zu Beginn vielleicht Verunsicherung auslösen.

3 Tipps, um dem Beziehungsalltagstrott zu entkommen

Wenn ich heute meinem damaligen Ich über den Weg laufen würde, ich würde ihm folgende Tipps geben, um eine aufkommende Flaute zu verhindern und der Beziehung neues Leben einzuhauchen:

  1. Reden! Reden! Reden! Kommunikation ist das A und O, wenn in der Beziehung etwas zu fehlen scheint. Die eigenen Bedürfnisse zu äußern, fällt nicht leicht, erzielt aber sehr gute Erfolge. Einfach raus mit dem, was man schon immer mal tun wollte, und sich bisher davor scheute. Vielleicht werden in einem Gespräch gemeinsame Vorlieben entdeckt, denen man sich vorher gar nicht bewusst war?
  2. Netflix ausschalten! So banal es im ersten Moment klingt: Streamingdienste haben ein hohes Potenzial den Erotikfaktor einer Beziehung zu killen. Es ist so schön einfach, sich im gemütlichen Bett von allerlei Serien berieseln zu lassen. Nebeneinanderliegen statt übereinander, und gedanklich in ganz andere Welten abdriften. Wer hat dabei noch Lust, sich intensiv mit dem Herzensmenschen zu beschäftigen?
  3. Impulse von Außen zulassen. Die Welt der Liebe und des Liebesspiels ist schier unbegrenzt. Doch in vielen Beziehungen fehlt der Weitblick, um neue Inspirationen zuzulassen. Nicht jedes Pärchen begeistert sich für einen gemeinsamen Besuch im Erotikshop oder für das digitale Stöbern in einschlägigen Onlineshops. Offen zu sein für Neues, und dabei auch Impulse von Außen annehmen zu können, ist der erste Schritt in die richtige Richtung.

Nutzt die Chance und blickt über den Tellerrand des Beziehungsalltags!

Dir und deiner Partnerin/deinem Partner fällt es schwer, neuen Pepp in die Beziehung zu bringen? Dann gebt euch einen Ruck und wagt ein TV-Experiment, welches nicht nur eine Menge Spaß verspricht, sondern auch eine positive Wirkung auf eure Liebe haben wird. TRESOR TV Produktions GmbH (u. A. Produktionen wie „No Body is perfect“, „Master of Dance“ oder „Ewige Helden“) sucht Paare, die gemeinsam glücklich sind, aber neue Impulse für ihre Partnerschaft suchen. Mithilfe passend für euch ausgewählter Inspirationen (nicht nur für das Schlafzimmer ;)) habt ihr die Chance über den Tellerrand des Beziehungsalltags hinauszublicken und ganz neue Facetten an euch und eurem Partner kennenzulernen.

Jede Entwicklung beginnt mit dem ersten Schritt, also den Schatz geschnappt und das Bewerbungsformular ausgefüllt. Wer weiß, vielleicht sieht man auch mich demnächst gackernd auf der Mattscheibe, während mein Herzensmann und ich aus dem Beziehungsalltagstrott ausbrechen 😉Casting-Aufruf

Let’s play! – Die 3 besten Spiele für Paare

Na, schon die Heizungen hochgedreht? Die kalten Monate sind angebrochen und sorgen dafür, dass Kuscheldecke und Netflix zu unseren Freizeitbegleitern werden. So gemütlich das im ersten Moment klingt, so langweilig wird es nach spätestens ein paar Wochen. Was aber tun gegen die winterliche Eintönigkeit, die deinen Partner und dich sogar ereilen kann, obwohl ihr euch in warmen Decken eingehüllt davor versteckt? Spielt doch mal wieder miteinander!

Die 3 besten Spiele für Paare

Es gibt Millionen von Gesellschaftsspielen auf diesem Planeten, aber die wenigsten richten sich an Menschen, die gemeinsam das Bett teilen. Diese Nische erkennen immer mehr Spieleentwickler und so haben sich mit der Zeit einige interessante Kartenspiele entwickelt, die dir den ein oder anderen schönen, spannenden und vielleicht sogar aufregenden Abend bescheren können.

Die folgenden Spiele habe ich selbst am lebenden Objekt ausprobiert und für gut befunden. Ich habe alle Spiele unentgeltlich zur Verfügung gestellt bekommen.

1. Vertellis-Partneredition:

Der wohl bekannteste Vertreter der Pärchenkartenspiele ist Vertellis.  Vertellis ist kein direktes Frage-Antwort-Spiel, sondern erzeugt ein wirkliches Gespräch. Das liegt an der besonderen Fragetechnik, die Vertellis verwendet. Der Partner soll nämlich zuerst nicht seine Antwort auf die gezogene Fragenkarte präsentieren, sondern überlegen, welche Antwort das Gegenüber zu dieser Frage geben würde. Beispiel: Was würdest du an deinem Partner besonders vermissen, wenn du ihn für 6 Monate nicht sehen könntest? Nun überlegt sich die/der Gefragte nicht seine eigene Antwort, sondern die, die er vermutet zu hören, wenn der Fragesteller antworten müsste. Liegt sie/er mit seiner Vermutung richtig, gibt es einen Punkt.

2. Up Date:

Du bist schon eine Weile mit deinem Partner zusammen und hast das Gefühl, eure Kreativität in Punkto Datingideen ist komplett erschöpft? Dann empfehle ich dir das Kartenspiel Up Date. Es ist kein Spiel im eigentlichen Sinne, sondern eher eine Inspirationsquelle. Möchte einer von euch ein Date „klarmachen“, spielt er die Datekarte aus. Anschließend zieht ihr die Location für eure Verabredung. Wenn ihr nun wisst, wo ihr euren Tag/Abend verbringen werdet, fehlen nur noch eine Aufgabe und eine Challenge. Die Aufgabe erfüllt ihr gemeinsam, die Challenge ist soetwas wie ein versteckter Auftrag. Wer diesen zuerst erfüllt, gewinnt. Damit ihr währenddessen auch genug zu quasseln habt, stehen Gesprächskarten bereit, die leichte sowie intensivere Beziehungsthemen- und fragen auf den Tisch bringen.  Übrigens: Im Dezember findet ihr Up Date zum reduzierten Preis auf Amazon.

3. Sag mal – Für Paare:

An dieses Spiel denke ich besonders gern zurück. Ich spielte es mit meinem Herzblatt, während wir tiefenentspannt im Urlaub verweilten und den Abend eingekuschelt im Bett verbrachten. Auf den Sag mal-Karten sind viele witzige, intime aber auch aufschlussreiche Fragen notiert, die es dem Partner zu stellen gilt. Sag mal lässt sich auch für Langzeitbeziehungen einsetzen, da hier nicht nur Standardfragen abgehandelt werden, sondern tiefgründige Gespräche ausgelöst werden. Daumen nach oben!

Na? Hast du schon Lust bekommen, eines dieser Spiele für Paare auszuprobieren? Solltest du Fragen zu den einzelnen Kartenspielen haben, melde dich gern bei mir! Und jetzt: Let’s Play!

Auf der Suche nach einsamen Berlinern – Jule Blogt bei der rbb Abendschau

Leute, Leute, Leute, das war aufregend! Das erste Mal in meinem Leben stand ich Live in einem Fernsehstudio und musste auch noch eingermaßen schlaue Antworten auf sehr schlaue Fragen geben. Einsamkeit ist nicht nur ein Thema der älteren Mitbürger*innen, es betrifft auch diejenigen, die aufgrund von Social Media und Smartphone eigentlich nie so richtig allein sind. Meine Erfahrungen schildere ich in einem kurzen Interview während der rbb Abendschau am 17.11.2019.

 

Einsam trotz Flirt-App?

Einsam trotz Flirt-App?

In Zeiten von Social Media und insbesondere Flirt-Apps wie Tinder findet Einsamkeit nicht statt – oder doch und vielleicht gerade wegen der unbegrenzten Auswahl an möglichen Partnern? Wir haben nachgeforscht und festgestellt: auch junge Menschen in Berlin sind einsam. Außerdem haben wir im Abendschau-Studio mit der „Einsamkeitsbloggerin“ Luisa Preschel gesprochen.

Source: www.rbb-online.de/abendschau/videos/20191117_1930/einsam-trotz-flirt-app.html

Auf der Suche nach einsamen Berlinern