Maskerade – Was die Partnersuche mit meiner Persönlichkeit gemacht hat

Verändert sich der Mensch, wenn er eine Weile auf Partnersuche ist? Allgemein bekannt ist, dass die Selbstoptimierung des Singles seinesgleichen sucht. Sportkurse, Karriere, gesunde Ernährung….wer als partnerloses Individuum in der Großstadt in Konkurrenz mit den ganzen anderen liebeshungrigen Alleinstehenden gehen möchte, verwendet nicht wenig Zeit damit, das Beste aus sich herauszuholen. Das Singledasein gleicht einem Lifestyle, der nicht nur Gewohnheiten zu verändern scheint, sondern auch den Menschen, der allein ist.

Die Single-Dating-Bubble hat meine Persönlichkeit verändert

Meine Single-Zeit ist einige Jahre her, doch die Veränderungen, die damit einhergingen, begleiten mich bis heute. Als ich noch allein durch die Welt ging, habe ich versucht mich so breit as possible aufzustellen. Ich habe mich für alle möglichen Themen interessiert, nur um beim Smalltalk zu allem mit Wissen glänzen zu können. Du interessierst dich für Fische? Da habe ich doch letztens etwas gelesen…Ach du beschäftigst dich mit Politik? Was sagst du denn zum neuen SPD-Vorsitz? Dass ich mich zum damaligen Zeitpunkt weder für Fische, noch für Politik interessierte, vernachlässigte ich. Hauptsache die Aufmerksamkeit des Gegenübers gewinnen und gebildet wirken.

Für alle möglichen Männer perfekt sein zu wollen, das war mein Antrieb

Ich habe mir viele verschiedene Rollen zugelegt, in die ich bei passender Gelegenheit schlüpfen konnte. „Die Schüchterne“, „Die Gefühlvolle“, „Die Draufgängerin“, „Die Sexy-Hexi“, „Das Partygirl“, um nur einige zu nennen. Perfekt sein zu wollen, für alle möglichen Männer das gesuchte Gegenstück sein zu können, das war mein Antrieb. Du stehst auf Tussis? Kein Problem. Einmal in den Kosmetikschrank gegriffen und voilà, ich präsentiere: das „Tussi-Ich“. Sag mir, was dir gefällt, und ich krame in meiner Persönlichkeitenkiste. Hauptsache Anerkennung.

Ich brauchte die Gewissheit, dass ich keine Schuld hatte

Dass es am Ende nicht an mir lag, wenn es mit einem 2. Date nicht klappte oder sich am Ende keine Beziehung entwickelte, das war mir wichtig. Alles gegeben zu haben, ohne Rücksicht auf den Verlust meines eigenen Charakters, diese Gewissheit brauchte ich. So anstrengend wie das klingt, war es auch. Aber im gleichen Atemzug aufregend. Wie eine Schauspielerin schlüpfte ich in die verschiedensten Rollen und lebte Teile meiner Persönlichkeit aus, die sonst nur selten zum Vorschein kamen. Meine schon seit Kindestagen präsente Vorliebe für Kostüme und Maskerade wurde durch die Partnersuche auch auf meinen Charakter projiziert. Nicht ich selbst sein zu müssen, schützte mich vor allzu großen Verletzungen. Wie auch eine Schauspielerin in ihren Rollen, konnte ich zwischen verschiedenen „Filmen“ switchen, sodass ich gar nicht erst in die Verlegenheit kam, mich auf eine Story so richtig festzulegen. Doch umso öfter ich die Kostüme wechselte, die Rollen tauschte, desto unglücklicher wurde ich.

Wer bin ich? Und wenn ja, wie viele?

Das Ergebnis des Ganzen? Am Ende wusste ich nicht mehr, wer ich eigentlich war und was mich ausmachte. Ich hatte das Gefühl, niemand könnte mich in meiner gesamten Persönlichkeit sehen, da diese sich irgendwo hinter den verschiedenen Maskeraden befand. Wer bin ich? Und wenn ja, wie viele? Es war mir nicht klar, ob meine Dates mich nur für die Rolle schätzten, die ich für sie spielte, oder erkannten, wer ich wirklich war.

Ob ich meine Maskerade durch meine bestehenden Beziehung aufgegeben habe? Teils teils. Zu Hause, auf der Couch, sitzt die ungeschminkte Wahrheit, die Jule, die abseits ihrer Rollen einfach nur sie selbst sein will. Zumindest so lange, bis sie das Haus verlässt. Als eine andere.

Das nächste große Partnersuche-Ding: Facebook Dating

Facebook ist tot! So lautet zumindest eine weit verbreitete Meinung, wenn es um den Marktführer in den sozialen Medien geht. Wenn ich mir meine Timeline so anschaue, könnte ich in die Versuchung kommen, diese Meinung zu teilen. Viel Werbung, wenig Inhalte. Dass Facebook trotz alledem weiterhin steigende Nutzerzahlen ausweist und auch die Anzahl der aktiven Nutzer, also derjenigen, die sich regelmäßig in dem sozialen Netzwerk anmelden, zumindest konstant ist, hat einen Grund: die ständige Weiterentwicklung Facebooks.

Das nächste große Facebook-Ding steht in den Startlöchern: Die Datingfunktion

Veränderte Algorithmen, die sich noch besser an unsere Interessen anpassen, der Zukauf von Plattformen wie WhatsApp und Instagram, all diese Veränderungen sind es, die dafür sorgen, dass wir weiterhin auf „Gefällt mir“ drücken, oder unseren Freunden in der Timeline zum Geburtstag gratulieren. Das nächste große Facebook-Ding steht schon in den Startlöchern: die Datingfunktion.

Die perfekte Nutzerbasis für die Suche nach dem perfekten Partner

23 Millionen Menschen in Deutschland nutzen Facebook täglich. Kein anderes soziales Netzwerk hat eine solche breitflächige Durchdringung in fast allen Alters- und Bildungsschichten. Ja sogar meine Großtante mit ihren über 70 Jahren liked meine Katzenbilder. So scheint es der einzig schlüssige Schritt, diese Nutzerbasis für etwas ziemlich sinnvolles zu nutzen: zum Suchen und Finden des perfekten Partners.

Andere digitale Partnersuchen haben eine eingeschränkte Zielgruppe

Klar, es gibt zich Möglichkeiten, um im Internet sein perfect Match zu finden. Allein tinder erreicht Millionen von Singles und die, die es bald werden wollen. Doch das Problem ist: Partnerbörsen, Datingapps oder die ganzen anderen digitalen Spielereien zum Kennenlernen haben einen gewaltigen Nachteil: sie sind nur für eine bestimmte Ziel- und Altersgruppe ausgelegt. Wenn ich meinen Traumpartner auf tinder suche, kann es durchaus sein, dass sich dieser gerade auf Parship angemeldet hat. Das Ergebnis ist, dass wir uns wohl nie matchen werden, da wir auf zwei unterschiedlichen Kanälen unterwegs sind.

Facebook-Dating bietet eine geringe Einstiegshürde

Warum die Facebook Datingfunktion dies verhindern kann? Weil die Nutzerbasis viel höher ist. Besonders für Menschen im gehobenen Alter ist das ein großer Vorteil. Das Misstrauen gegenüber Partnervermittlungen oder Datingapps ist in der Altersgruppe Ü50 viel ausgeprägter, als in meiner Generation. Auf Facebook sind die allermeisten jedoch trotzdem angemeldet. Die Einstiegshürde für den neuen Service ist somit denkbar gering.

Wir waren vor 5 Jahren auf dem gleichen Konzert? Facebook weiß es

Schon die Erstellung eines Datingprofils wird kinderleicht. Ein Foto? Haben wir auf Facebook schon. Alter, Lieblingsfilm, Musikgeschmack….all das ist den Algorithmen schon bekannt, sodass wir keinen großen Aufwand haben, ein geeignetes Profil anzulegen. Anhand der großen Datenbasis, die Facebook über die Jahre gesammelt hat, wird es für den Algorithmus ein leichtes, einen für uns möglicherweise passenden Partner herauszufiltern. Das zukünftige Match war vor 5 Jahren auf dem gleichen Konzert wie wir? Facebook weiß es. Das zukünftige Match ist über zwei Ecken mit unserem Freundeskreis verbandelt? Auch das sind Informationen, die Facebook locker aus dem Hut zaubern kann. Wir können also davon ausgehen, dass die Qualität der Partnervorschläge hoch sein wird. Und das sorgt dafür, dass wir keine unnötige Zeit mit unpassenden Kandidat*innen verschwenden. Unsere Facebook-Freunde bekommen von unseren Datingaktivitäten natürlich nichts mit, da das Datingprofil für sie nicht sichtbar ist.

Mein Funktions-Favorit: Secret Crushes

Was aber, wenn wir mit unserem heimlichen Schwarm schon digital verbunden sind, uns aber nicht trauen, unsere Gefühle zu gestehen? Genau für diesen Fall hat Facebook die für mich spannendste Funktion im Ärmel: Secret Crushes. Mit der Secret Crushes-Funktion können wir die Menschen aus unserer Freundesliste markieren, in die wir ganz heimlich ein bisschen verknallt sind. Das hat so lange keine Auswirkungen, bis der heimliche Schwarm es uns gleichtut. Facebook verschickt nämlich erst dann eine Information, wenn sich zwei Menschen gegenseitig als Schwarm markieren.

Du findest die Facebook Datingfunktionen genauso spannend wie ich? Dann musst du dich leider noch gemeinsam mit mir ein bisschen gedulden. In einigen Ländern ist Facebook Dating zwar schon verfügbar, aber Deutschland hängt wie immer ein bisschen hinterher. Geplant ist eine Veröffentlichung für Anfang 2020, aber wer Facebook kennt, der weiß: die Plattform ist täglich im Wandel. Auf ein bestimmtes Datum würde ich mich also nicht festnageln lassen. Es bleibt also spannend.

Gastbeitrag – 5 ½ traumhaft verrückte Outdoor-Dates, die du niemals vergisst

Autorin: Kristina von liebeskompass.de

Der Tanz-Partner wechselt, der Tanz bleibt derselbe

Kommt dir das bekannt vor?

Du lernst jemanden kennen und schwuppdiwupp landest du wieder in dieser Bar von nebenan, deinem Lieblingscafé oder dem Restaurant an der Ecke, in dem du bereits vor einem Monat zu Gast warst. Mit einem kleinen Unterschied: dem Partner.

Wieder und wieder der gleiche Song. Der gleiche Tanz.

Dasselbe Restaurant. Dieselbe Bar. Dasselbe Café.

Nicht, dass ich etwas gegen köstliches Essen habe, und sicher würde ich auch nie „nein“ zu herrlich duftendem Kaffee oder ein paar exotisch-gemixten Drinks sagen. Aber dieser Gedanke, dass Dates immer nach demselben Schema ablaufen müssen
– just mit routierenden Partnern, meinetwegen auch demselben Partner – gibt mir doch zu denken.

Der Wunsch nach Spaß & Abenteuer

Ist Dating nicht viel mehr als ein erzwungener Raum und die Panik, das Gespräch nicht am Laufen halten zu können? Die Angst vor Langeweile? Wo ist die Leichtigkeit geblieben? Die Experimentierfreude? Die Neugierde? Der Spaßfaktor?

Wenn auch du es satt hast, immer denselben Tanz zu tanzen, dann habe ich hier
5 ½ Alternativen, die dein Dating-Leben wieder aufpeppen und eine Menge Abenteuer, Spaß und Abwechslung bringen.

Und was eignet sich dafür besser als die Freiheit, die uns Outdoor bietet?

5 ½ Outdoor-Dates zum Verlieben

 Sei dir gewiss: Angst vor der Stille und Langeweile musst du mit diesen Outdoor-Dates nicht mehr länger haben. Und auf den nächsten Anruf von deinem Date wirst du mit Sicherheit nicht lange warten!

  • Auf in die Höhen mit Via Ferrata

Adrenalin gewünscht? Dann kann ich dir Via Ferrata, im Deutschen auch als Klettersteig bekannt, ans Herz legen. Er ist ein mit Eisenleitern, Trittstufen und Seilen gesicherter Weg entlang am Felsen.

Keine Angst. Du musst nicht „klettern“ können. Via Ferrata gleicht in den Einstiegsvarianten vielmehr einer Wanderung – mit dem kleinen Unterschied, dass du nicht auf den Boden trittst, sondern dich von einer Stufe zur nächsten bewegst. Daher nenne ich es auch „hiking extreme“.

Jetzt verrate ich dir etwas, was kaum jemand weiß (und sich deshalb Erlebnis-Anbieter ein hübsches Näschen daran verdienen): Du brauchst für die Einstiegsvarianten (Schwierigkeitsgrad A/B) absolut keinen Guide! Du kannst auch als Laie – vorausgesetzt, du bist schwindelfrei – gleich loslegen. Eine kurze Einweisung vom Personal beim Kletterset-Verleih genügt (Kosten für Verleih der Ausrüstung inkl. Helm, Klettergurt und Klettersteigset: ca. 20€ p. P. für einen Tag).

Zugegeben, Klettersteige gibt es nicht überall. Aber sie kommen immer mehr in Mode! Und wenn du keinen in deiner Nähe finden kannst, weißt du jetzt zumindest, wo euer erster Kurztrip hingehen kann. Die 5 schönsten Klettersteige Deutschlands für Einsteiger findest du hier.

  • Eine Alternative um die Ecke: Hochseilgarten

Du kannst nicht auf den nächsten Kurztrip warten? Kein Problem! Der Hochseilgarten-Markt in Deutschland hat viel zu bieten. Da wirst du schnell fündig werden.

Das Schöne an aktiven Dates mit viel Bewegung: Sie sorgen nicht nur für viel Abwechslung, sondern erzeugen auch eine Menge Dopamin, was euren Glückshormonen-Kreislauf so richtig in Gang setzt. Was kann da noch schiefgehen?

Schnapp dir deinen Liebsten und auf zum Austausch von Küssen in der Luft!

P.S.: Falls euch das Wetter querkommt: Mit dem Bouldern (Indoor-Klettern) ist schnell für eine ausgezeichnete Alternative gesorgt.

  • In die Wanderschuhe schlüpfen

Mein absoluter Favorit: Das Wandern.

Nicht nur aus dem Grund, weil ich es liebe, in der Natur zu sein und die Welt in meinen Boots zu erkunden. Und so nebenbei auch noch herausfinden kann, wie viel Spaß er daran hat, mit mir gemeinsam meinem Hobby nachzugehen.

Auch wenn du nicht die geborene Wanderin bist, glaube ich, dass sich ein Wanderausflug perfekt fürs Dating eignet.

Warum?

Weil es euch genug Raum für einen intensiven Austausch in einer super entspannten Atmosphäre gibt. Und zugleich erlaubt, Stille zuzulassen. Die Kunst des Datens. Ein Mensch, mit dem ich fesselnde Unterhaltungen führen kann, ist ein toller Partner, keine Frage. Unbezahlbar ist aber die Person, mit der ich auch Stille ertragen und genießen kann.

Mein Tipp: Für einen Moment die Klappe halten. Einfach die Landschaft genießen und all die Hektik des Alltags vergessen. Dadurch wird eine magische Verbindung geschaffen, die nur selten im Café, einem Restaurant oder einer Bar zu zaubern ist.

  • Im Freizeitpark: Das Kind in dir wecken

 Wollen wir nicht alle hin und wieder eine kleine Auszeit von unserem stressigen Erwachsenen-Leben? Hegen wir nicht alle diesen Wunsch, wieder Kind sein zu können?

Ein Freizeitpark eignet sich bestens dafür, diese verborgene Sehnsucht zu stillen. Eine Alternative, die euch nicht nur in eine andere Welt entführt und den Alltag vergessen lässt, sondern auch das Herz zum Rasen bringt!

Außerdem lernt ihr dadurch sehr viele Facetten an eurem Partner kennen. Ist er abenteuerlustig? Hat er Höhenangst? Wie viel Geduld bringt er mit? Habe ich es mit einem Adrenalin-Junkie zu tun? Mag er es schnell? Gruselt er sich? Pizza oder doch lieber die Bratwurst? Eins ist sicher: Der Gesprächsstoff wird euch an diesem Tag nicht ausgehen.

  • Geocaching: Die Schatzsuche kann beginnen

Wie wäre es mit einer weiteren Portion Abenteuer, die dein Date und du niemals vergesst?

Ausgestattet mit GPS-Geräten und kleinen Hinweisen begebt ihr euch gemeinsam auf die Suche nach einem „echten“ Schatz. Der Spaßfaktor ist garantiert!

Geocaching bietet eine großartige Gelegenheit, ein Team zu sein, zusammen zu arbeiten und gemeinsam Lösungen zu finden. Einer der aufregendsten Wege, eine einzigartige Verbindung herzustellen und den Richtigen zu qualifizieren, wie ich finde.

Was meinst du?

5 ½) Durch den Food-Markt schlemmen

Ok, ich gebe zu: Essen ist viel zu schön, um es ganz von unserer Liste zu streichen. Daher geht ein halber Punkt auch an den Gaumen.

Statt eines Besuchs im Restaurant probiert euch durch verschiedene Food-Märkte durch. Vielleicht findet ja sogar ein Street Food Festival in eurer Nähe statt? Checkt es aus!
Dort habt ihr die Möglichkeit, ganz viele kleine Häppchen auszukosten und eure Geschmäcker anzuregen. Außerdem erfahrt ihr, wie experimentierfreudig ihr seid.

TANZT DU NOCH DEN GLEICHEN TANZ ODER BIST DU BEREIT NEUE TÄNZE AUSZUTESTEN?

Noch mehr kreative Dating-Ideen findest du hier:

Ein paar Worte zu Kristina:

Kristina

Kristina von liebeskompass.de

Kristina hilft Frauen, mehr Liebe in den Beziehungsalltag zu bringen, um Beziehungskrisen vorzubeugen und sie zu überwinden. Sie hat erlebt, wie schnell das gemeinsame Liebesglück in einer niederschmetternden Krise enden kann. Anderen Frauen soll nicht das Gleiche passieren, so ihre Mission. Auf ihrem Liebes-Blog, gibt sie ihr Wissen, ihre Erfahrung und ihren Weg aus der Beziehungskrise heraus, weiter. Dort verrät sie dir auch ihre Lieblingsfragen zum Kennenlernen und Verlieben. Denn eins ist für sie klar: Themen wie „Abwechslung“, „Kennenlernen“ und „Verlieben“ haben auch bei alten Hasen noch lange nicht ausgedient.

Achtsame Partnerwahl – Wie erkenne ich online, ob ein Datingprofil zu mir passt?

Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie, die von der Meditationsapp BamBu untertützt wird. Passend zum jeweiligen Thema habe ich zusammen mit BamBu Videos erstellt. Viel Freude beim Anschauen 🙂

Ob man auf Onlinedatingplattformen wirklich die große Liebe finden kann, das werde ich regelmäßig gefragt. Tatsächlich macht es den Anschein, als würden sich auf den bekannten Plattformen immer mehr Poser, Fakeaccounts und Menschen herumtreiben, die gar kein Interesse an einer „richtigen“ Beziehung haben. Dabei ist dies nur ein erster, oberflächlicher Eindruck. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass besonders die Datingapp tinder unser Kennenlernverhalten nachhaltig verändert hat. Überzeugt uns das Profilfoto nicht auf den ersten Blick, wird die Person einfach „weggewischt“. Das ist der erste Fehler, der dafür sorgt, dass viele Singles trotz der schier unendlichen Möglichkeiten der Datingplattformen niemanden zu finden scheinen, der zu ihnen passt. Sie blicken nicht hinter die Fassade.

Das Gehör für die eigene innere Stimme macht Onlinedating erfolgreich

Ein Grund dafür: Wir blicken nicht einmal mehr hinter unsere eigene Fassade. Die ganze Selbstinszenierung im Internet lässt uns unser Ohr für unsere innere Stimme verlieren. Ein guter Weg um dies wieder rückgängig zu machen, ist Achtsamkeit. Achtsamkeit bedeutet sich seiner Gedanken und Emotionen und der daraus resultierenden Handlungen bewusst zu sein. Achtsames Dating heißt lediglich diese Prinzipien auf sich anbahnende Beziehungen und auf unsere Partner anzuwenden. Zu wissen wonach man sucht, und das Gehör für die eigene innere Stimme zu schulen, das ist es, was Onlinedating erfolgreich machen kann.

Emotionen bewusst spüren

Nur durch ein kurzes Onlineprofil den Menschen erkennen, der sich dahinter verbirgt? Ja, das geht. Was du dafür brauchst, ist ein verdammt gutes Bauchgefühl. Und um dieses zu entwickeln, ist es von besonderer Bedeutung, bei dir selbst zu sein. Das klingt im ersten Moment etwas plattitüdenhaft „bei sich selbst sein“. Dabei bedeutet es nur, sich der eigenen Emotionen bewusst zu sein. Was spürst du, wenn du den Menschen auf deinem Bildschirm siehst? Wirkt er interessant, freundlich und vermittelt dir ein positives Gefühl? Dann unbedingt nach rechts wischen und die Chance aufrechterhalten, ins Gespräch zu kommen.

Wer sich selbst akzeptiert, kann das auch anderen zuteilwerden lassen

Übrigens sorgt dein Unterbewusstsein automatisch für diese Emotionen, ohne, dass du groß darüber nachdenken musst. Es unterscheidet auch nicht, ob die Person auf dem Bild nun alle Attribute deines Traumpartners besitzt. Wer auch beim Onlinedating immer etwas zu Meckern an den potenziellen Kandidat*innen hat, der sollte sich darüber Gedanken machen, ob er selbst mit sich im Reinen ist. Erst, wer sich selbst akzeptiert, wie er ist, kann dies auch anderen zuteilwerden lassen. Erst wenn du dir Zeit nimmst, um dich intensiv mit dir selbst zu beschäftigen, zum Beispiel durch Meditation, kannst du dich für neue Kontakte öffnen. Ich habe mich bei meinen „Wischentscheidungen“ bewusst auf mein Bauchgefühl verlassen und dadurch Menschen kennengelernt, die ich ohne das Beachten meiner Emotionen sicherlich weggewischt hätte. Das wunderbare daran ist, die meisten davon bereichern noch heute mein Leben. Nicht als Partner, aber als gute Freunde. Das ist am Ende vielleicht sogar mehr wert, als ein kurzer Flirt oder eine aufregende Affäre.

Zahlst du noch, oder „sneatest“ du schon? Sneating – der neue Dating-Trend

Na, heute schon „gesneatet“? Wer beim Begriff „Sneating“ – wie ich – an das Essen von Schnecken denkt, ist tatsächlich gar nicht so weit entfernt von dem neuen Trend, der sich in der Datingszene breit macht. Okay, ganz so brandneu ist „Sneating“ doch nicht, es wurde schon 2011 als Begriff ins Urban Dictionary aufgenommen. Wenn es nicht um Schnecken essen geht, um was dann?

Sneating ist die Zusammensetzung von „sneaking“ und „eating“, übersetzt: das Erschleichen eines Essens während eines Dates. Als emanzipierte Frau ging ich davon aus, dass es diesen Datingtrend gar nicht geben dürfte, bin ich doch ein großer Fan von geteilten Rechnungen oder dem Einladen meiner Begleitungen auf meine Kosten.

Sneating – Eine altbekannte „Masche“, oder Männer?

Moment mal, wenn ich so oft den Geldbeutel zückte, sobald die Rechnung nahte, bin ich nicht vielleicht selbst auf einen „Sneater“ hereingefallen? Sehr beliebt bei Sneatern ist die Masche „Ich finde mein Portemonnaie nicht“.. Je größer die Handtasche, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass jegliche Geldscheine und Münzen im Nirvana verschwunden sind. Besonders Männer sollte es nicht überraschen, wenn ihre Verabredung wild in der Handtasche kramt, aber irgendwie nicht fündig zu werden scheint. Anstatt lange auf ein Erfolgserlebnis zu warten, folgt schnell ein „Komm, ich mach das schon“. Ebenfalls beliebt ist der Gang zur Toilette, wenn die Bedienung mit der Rechnung ihren Weg zum Tisch antritt. Ganz unbewusst habe ich diese „Masche“ übrigens schon selbst ausgeführt. Während ich auf der Toilette war, wurde meine Rechnung dankenswerterweise gleich von meiner Begleitung mitbezahlt. Danke an dieser Stelle an die betroffenen Herren, es war keine Absicht, ehrlich!

Liebe Sneater: Bitteschön, gern geschehen!

Sollte ich jemals jemanden eingeladen haben, der es mit Absicht darauf anlegte, sei diesem Sneater gesagt: Bitteschön, gern geschehen. Das wunderbare ist nämlich: Wer freiwillig die Rechnung eines Dates bezahlt, tut das gern. Wer diese Rechnung nicht zahlen will, der wartet auch fünf durchwühlte Handtaschen oder lange Toilettengänge ab.

Mein Fazit zum Sneating: Wer‘s nötig hat, soll‘s tun. Wer dafür zahlen will, soll zahlen.

Liebe auf den ersten Blick – gibt es die auch wirklich?

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, der großen Liebe über den Weg zu laufen und sofort zu wissen: Die/der ist es. Liebe auf den ersten Blick klingt wie ein Märchen, ist es auch eins? Für die Datingplattform LemonSwan habe ich genauer hingeschaut: Liebe auf den ersten Blick – Mythos oder Wirklichkeit? Und: Können wir sie auch online finden?

Liebe auf den ersten Blick – gibt es die auch wirklich?

Source: iStock by Getty Images

Liebe auf den ersten Blick – gibt es die auch wirklich?

Source: www.lemonswan.de/ratgeber/partnersuche/liebe-auf-den-ersten-blick