Hilfe, die Verliebtheit ist verloren gegangen! Braucht Liebe Schmetterlinge?

Kleine Insekten, die in unserem Magen ein ordentliches Theater anrichten. Klingt nicht gerade appetitlich, oder? Dabei verlassen wir uns zu Beginn einer Beziehung genau auf diese kleinen Tierchen, die uns zeigen sollen, ob wir wirklich die/den Eine/n gefunden haben. Realistisch betrachtet, absolut unrealistisch.

„Die Schmetterlinge sind weg. Irgendwie scheint es, als hätte sich die Verliebtheit in Luft aufgelöst.“, erzählte mir Katharina, während ihr eine Träne über die Wange kullerte. Es war nicht das erste Mal, dass ich diese Worte aus ihrem Mund hörte. Katharinas Bauch scheint kein gutes zu Hause für kleine Krabbeltiere zu sein, eine schmetterlingunfreundliche Umgebung. Dabei hatte sie eigentlich gar nichts falsch gemacht, dachte sie. Die ersten Treffen liefen gut, Spaziergänge, gemeinsames Kochen, ziemlich Lehrbuchmäßig. Es schien perfekt zwischen den beiden, zumindest in den ersten Wochen. Doch irgendwann flatterte es nur noch behäbig in der Magengegend. Wo waren sie hin? Die vielen kleinen Krabbeltiere?

Realistisch betrachtet, absolut unrealistisch

Was im ersten Moment beunruhigt klingt, ist eine ganz normale Angelegenheit. Schmetterlinge kommen, Schmetterlinge gehen. “Aber man soll doch bis ans Ende aller Tage glücklich miteinander sein!”, bekomme ich immer wieder vorgehalten, wenn ich pragmatisch von imaginär sterbenden Insekten spreche. Tja, das mit den großen Rappeleien im Bauch bis an unser Lebensende haben uns die Medien beigebracht. Aus diesem Grund interpretieren wir jeden sterbenden Krabbeltier in der Magengegend als Zeichen dafür, dass mit unserer Liebe etwas nicht stimmt. So erging es auch Katharina. Sie schrieb den Mann, der sie doch eigentlich glücklich machte, ab. Mit dem passenden Partner würden die kleinen Dinger schließlich mit Sicherheit ein Leben lang Nahrung finden. Mal ganz realistisch betrachtet, ist das jedoch absolut unrealistisch.

Sterbende Schmetterlinge retten unser Leben

Vergleichen wir das Gefühl der Verliebtheit mal mit dem Glücksgefühl. Wir stellen uns vor, wir würden im Lotto gewinnen. Allein der Gedanke daran, bringt mich zum Lächeln. Wir würden uns bestimmt die ersten Wochen freuen wie ein Kullerkeks, würden die Welt umarmen und die Kohle zum Fenster rauswerfen. Irgendwann allerdings gewöhnt sich unser Körper an diesen positiven Zustand. Das Glück wird sozusagen Alltag und wir fassen wieder klare Gedanken. Plötzlich haben wir auch mal wieder schlechte Laune und unsere Grundstimmung pendelt sich bei normal ein. Der Liebe geht es genauso. Wäre es anders, würden alle Menschen nur auf Wolke 7 schweben, den ganzen Tag Sex haben und vergessen, etwas essbares zu sich zu nehmen. Düdüm, Menschheit ausgestorben. Der Prozess der sterbenden Schmetterlinge rettet uns das Leben. Schon einmal darüber nachgedacht?

Hopp Hopp, ab ins Köpfchen

Natürlich sind die romantischen Gefühle nicht für immer verloren, sie kommen nur seltener aus ihrem Versteck. Habe ich in meiner Beziehung das Gefühl, irgendetwas würde mit meinen Gefühlen nicht stimmen, bediene ich mich eines Tricks. Ich schaue mir ältere Paare an, wenn sie sich tief in die Augen blicken. Führen Sie eine stabile Beziehung, kann man kleine Schmetterlinge in ihren Blicken sehen. Die Art und Weise, wie sie einander anschauen, ist mit Respekt und Bewunderung unterlegt. Warum ich die Schmetterlinge in den Augen sehe? Weil sie sich vom Bauch in den Kopf verzogen haben. Das was in einer glücklichen Beziehung passiert, ist nämlich nicht das Aussterben der “Bauchinsekten”, sondern deren Umzug ins Bewusstsein. Was zu Zeiten der Verliebtheit noch undefinierbar und hormongesteuert war, wird nun eine Empfindung, die plötzlich ganz klar erscheint. Diese Empfindung nennt sich Liebe.

Lieber Schmetterlinge im Kopf, als Rappeln im Bauch

Wer erwartet, dass er mit einer Beziehung auch eine innere Krabbeltierfarm abonniert hat, sollte sich ganz schnell von dieser Vorstellung verabschieden. So wenig wie unser Mittagessen eine längere Zeit in unserer Magengegend überlebt, so kurzweilig können wir uns an die dort vorhandenen Schmetterlinge klammern. Aber das ist gut so! Wer will schon über Jahre ein Rappeln im Bauch, wo Flattertiere in den Augen doch viel schöner aussehen?

„Schmetterlinge im Bauch“ – auf beziehungsweise-magazin.de

Sie war ein Blümlein hübsch und fein,
Hell aufgeblüht im Sonnenschein.
Er war ein junger Schmetterling,
Der selig an der Blume hing.
Oft kam ein Bienlein mit Gebrumm
Und nascht und säuselt da herum.
Oft kroch ein Käfer kribbelkrab
Am hübschen Blümlein auf und ab.
Ach Gott, wie das dem Schmetterling
So schmerzlich durch die Seele ging.
Doch was am meisten ihn entsetzt,
Das Allerschlimmste kam zuletzt
Ein alter Esel fraß die ganze
Von ihm so heiß geliebte Pflanze.“

-Wilhelm Busch

Verliebt sein ist abgesehen vom hormonellen Ausnahmezustand eine tolle Sache. Was aber, wenn rückblickend betrachtet klar wird, dass doch weniger Schmetterlinge im Bauch flatterten, als erwartet?

Schmetterlinge im Bauch

Idioten loslassen

Loslassen ist nicht immer leicht. Nein sagen, gehört ebenfalls nicht zu meinen Stärken. Ich bin so ein Mensch, der gerne Kontakt hält. Mag ich eine Person, möchte ich den Kontakt nicht schleifen lassen. Das gilt kurioserweise auch für Personen, mit denen mich keine Freundschaft verbindet.

F. fehlt mir.“ – schrieb ich einem sehr guten Freund, und klebte noch einen traurigen Smilie dahinter. In meinen Kopf hörte ich mich zu mir selbst sagen: „Wie kann dir so jemand fehlen? Sei froh, dass du den Jungen los bist, er hat dich behandelt wie Dreck.„. F. ist Barkeeper in meiner Stammbar. Bis vor knapp einem Monat, kannten wir uns nur vom Sehen. Mehr als „ein Bier bitte„, kam an Kommunikation nicht zustande. Eines Nachts nach einer Party in eben dieser Stammbar, erhielt ich auf Facebook eine Nachricht. Anscheinend war ich dem Herren an diesem Abend aufgefallen, und er wollte mal Hi sagen. Das fand ich doch charmant! Etwas jung der Kerl, aber eigentlich ganz süß. Wir begannen zu schreiben, ziemlich intensiv sogar. Leider stellte sich bald heraus, dass er ein ziemlich großer Idiot ist. Die erste Forderung nach Nacktfotos tat ich noch als Scherz ab, aber nach dem sie vehement wiederholt wurde, war mir klar auf was er hinaus wollte. Zu Beginn spielte ich mit, ging auf seine teilweise sehr sexistischen Kommentare ein, um zu schauen, wie sich das Ganze entwickeln würde.

Umso länger wir sprachen, desto ungeduldiger wurde der Herr. Schließlich solle ich jetzt endlich mal dafür sorgen, dass er ein bisschen Spaß hat. Was er nicht wusste war, dass ich einen guten Freund über die wenig angebrachte Art der Kommunikation informierte. Wir amüsierten uns über Wochen, wie F. seiner Notgeilheit vehement Ausdruck verlieh. Wie gern würde ich hier das ein oder andere Zitat posten, das müsste ich dann allerdings jugendfrei gestalten, und da würde dann nichts mehr übrig bleiben. Seinen Höhepunkt hatte meine „Freundschaft“ mit F., als er mir folgendes schrieb: „F*** dich du kleine Schlam**!„. Ab diesem Zeitpunkt war mir klar: Der Kerl muss leiden! So machte ich es mir zur Aufgabe, ihn bei jedem persönlichen Sehen zu verwirren. Aufgesetzt freundlich lächelte ich ihm entgegen, nahm ihn in den Arm und ließ mir nichts anmerken. Meine Beste ging noch einen Schritt weiter, sie packte ihn auf einer Party am Kragen und begrüßte ihn freudig mit den Worten: „Na du kleine Schlam**?„. Ich hätte sie am liebsten noch vor ihm gehighfived! Ein Traum diese Frau!

F. war mit der Situation komplett überfordert, und verließ den Club. Irgendwann war der Punkt erreicht, an dem er sich nicht mehr zu helfen wusste. Mit den Worten: „Ich blockiere dich jetzt, du bist einfach zu verrückt.„, blockte er mich und nahm an, ich würde nun Ruhe geben. Natürlich nicht! Ich freue mich jedes Mal, wenn er in meiner Stammbar Dienst hat. Dann lächle ich freudig und tue so, als wären wir die besten Freunde.

Eigentlich müsste ich so jemanden wie ihn ignorieren! Er bringt mir keine Wertschätzung entgegen. Aber das kann ich nicht! Ein zweites Beispiel gefällig? Nach meiner Firmenweihnachtsfeier am Dienstag, erhielt ich eine SMS. Ein Kollege entschuldigte sich fürs frühe Gehen und bekundete seine Freude, mich getroffen zu haben. Ich antwortete, dass ich noch auf der Party wäre, aber gleich allein nach Hause gehen würde. Recht schnell wurde durch die Art und Weise seiner Kommunikation klar, auf was er hinaus wollte. Ein intimeres Treffen im Kopierraum, würde ihm jetzt gefallen. ja ne, is klar!

Das hätte der Punkt sein müssen, an dem ich die Kommunikation beende, und ins Bett gehe. Aber die Jule fühlte sich irgendwie geschmeichelt. So entwickelte sich der Chat zu einer nicht jugendfreie Unterhaltung, die laut eines guten Freundes definitiv als sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz durchgehen würde.

Warum zum Teufel kann ich solche Gespräche nicht einfach beenden und die Kerle in den Wind schießen? Ich glaube, ich genieße es sehr, wenn jemand Interesse an mir zeigt. Egal ob das Interesse an meiner Person ist, oder an meinem Körper. Es gibt mir ein gutes Gefühl, begehrt zu werden. Außerdem reize ich solche Situationen gerne aus. Ich möchte dann wissen: Was wäre wenn? Wie weit würde das gehen? Oft ist es auch ein psychologisches Interesse. Wie kommt jemand dazu, solche Dinge zu einer anderen Person zu sagen? Was geht da im Kopf vor? Das spielt alles zusammen und sorgt dafür, dass ich bei solchem Quatsch mitmache.

Es macht ja irgendwie schon Spaß!