Passt du wirklich mit deinem Partner zusammen? – Der Beziehungstest der Modern Love School

Werbung – Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der Modern Love School by Eric Hegmann

Sich während der Beziehung zu fragen, wie gut man eigentlich zusammenpasst, ist meistens keine so gute Idee. Ist es oftmals ein Anzeichen dafür, dass irgendetwas nicht ganz so rund läuft, wie man es sich vorgestellt hat. Ich habe es trotzdem versucht, immer mit der Sorge, das Ergebnis der Hinterfragung könnte einen negativen Einfluss auf meine Beziehung haben.

Die große Liebe? Ja oder nein= Jein!

Credits: Stephanie Wunderlich für Modern Love School

So ganz ohne Unterstützung und für sich allein die Frage zu beantworten, ob man eigentlich so gut zusammenpasst, wie man am Anfang dachte, ist nicht zu empfehlen. Aufgrund der sehr guten Erfahrungen mit dem Single-Kurs, habe ich mich entschieden, mir die Modern Love School by Eric Hegmann für mein Unterfangen an die Seite zu stellen. Im Online-Kurs „Wie gut passen wir zusammen? – Der große Liebestest“ soll mir beantworten, ob der Mann, der jeden Tag neben mir aufwacht, wirklich der ist, mit dem ich viele glückliche Jahre verbringen kann. Diese große Frage kann natürlich nicht pauschal bejaht oder verneint werden. Aus diesem Grund hat die Modern Love School den Liebestest-Kurs in 3 Kapitel aufgeteilt: Beziehungskompetenz, Beziehungszufriedenheit und Beziehungsperspektive. Diese Kapitel enthalten jeweils verschiedene Unterkapitel, die sich auf spezielle Themengebiete beziehen. Insgesamt besteht der Liebestest aus 27 Lektionen.

Unterkapitel des 1. Moduls „Beziehungskompetenz“

In der Modern Love School darf jedes Paar so sein, wie es ist: Einzigartig

Wie schon im Single-Kurs für gut befunden, startet der Kurs mit einem Einführungsvideo, das Kursleiter Eric Hegmann gewohnt liebevoll und motivierend gestaltet. Ich mag besonders, dass Hegmann nicht zu sehr pauschalisiert oder verurteilt. Er lässt jedes Paar so sein wie es ist, in seiner individuellen Besonderheit.

Was läuft gut in meiner Beziehung? Wo ist noch Luft nach oben?

Anders als der Single-Kurs der Modern Love School arbeitet der Liebestest, wie es der Name schon sagt, vorwiegend mit Testfragen zu verschiedenen Themengebieten. Wie eifersüchtig bin ich eigentlich? Kann ich mich auf meinen Partner verlassen? Nachdem ich die jeweiligen Detailfragen zu den einzelnen Fragegebieten beantwortet habe, erhalte ich eine Auswertung, die mir aufzeigt, was in meiner Beziehung bezogen auf das abgefragte Themengebiet schon gut läuft, und wo Verbesserungspotenzial ausfindig gemacht wurde.

Credits: Stephanie Wunderlich für Modern Love School

HopP oder Top – nicht jede Antwort fällt leicht

Zugegeben, die Antwort auf einzelne Fragen fiel mir nicht immer leicht. Zu radikal erschienen mir die Auswahlmöglichkeiten. Ich wollte eher vage antworten, anstatt mich auf Hopp oder Top festzulegen. Dass eine konkrete Festlegung für ein aussagekräftiges Testergebnis allerdings notwendig ist, wurde mir mit der Zeit immer mehr bewusst. Was hätte mir ein Ergebnis gebracht, das genauso vage Antworten enthielt, wie ich sie vorab auswählte? An dieser Stelle also der Tipp: auch wenn manche Antwortmöglichkeiten nicht zu 100% zutreffen mögen: es zählt, dass du die Möglichkeit wählst, der du am ehesten zustimmst.

Mein Glauben, mein Herzblatt in und auswendig zu kennen, wurde radikal erschüttert

Wenn du dich für den Beziehungstest entscheidest, sei dir bitte bewusst, dass die ein oder andere Frage ein ordentliches Gedankenkarussell auslösen könnte. Mir ging es zum Beispiel so, als ich im Kapitel „Beziehungszufriedenheit“ den Themenkomplex „Wie gut kennst du deinen Partner?“ beantworten wollte. Der Glaube, mein Herzblatt ziemlich in und auswendig zu kennen, wurde radikal erschüttert. Da ist echt noch Luft nach oben. Aber genau darum geht es im Liebestest-Kurs: Potenziale der Beziehung zu erkennen und mit diesen dafür zu sorgen, dass die Liebe weiter wachsen kann.

Erkenntnisse, die ich mit meinem Partner teilen konnte

Dass ich in meiner Beziehung auf einem guten Weg bin, haben mir die Auswertungen der Testfragen klar verdeutlicht. Die Erleichterung darüber merkte mir auch mein Partner an, der sich vorab schon wunderte, warum ich ihm plötzlich so komische Fragen stellte und begann am Essenstisch über Eifersucht und Langeweile zu sprechen. Gemeinsame Gespräche sind übrigens ein weiterer positiver Nebeneffekt, den der Liebestest für meine Beziehung hatte. Allein die Tatsache, dass ich mich so intensiv mit meiner Paarbeziehung beschäftigte, brachte mir viele Erkenntnisse, die ich mit meinem Partner teilen konnte.

Nimm dir Zeit, aber lass sie dir auch

Insgesamt habe ich mit dem Liebestest ca. 3 Stunden verbracht. Je Kapitel eine Stunde. Ich empfehle jedoch, den Beziehungstest über mehrere Tage oder vielleicht sogar Wochen durchzuführen, und jeweils nur ein oder zwei Unterkapitel zu bearbeiten. So bleibt genug Zeit, um Erkenntnisse zu verarbeiten und mögliche Handlungsschritte zu durchdenken.

Mein Fazit zum Beziehungstest der Modern Love School

Wer sich fragt, ob der Mensch an seiner Seite wirklich der passende ist, bekommt mit dem Beziehungstest der Modern Love School aufgezeigt, welche Chancen, aber auch Herausforderungen die Beziehung begleiten. Trotzdem die Beantwortung der Fragen für manche Themengebiete etwas aufwendig und emotional schwierig ist, lohnt es sich, diese Energie zu investieren. Ob der Beziehungstest deine Fragen am Ende komplett beantworten kann, liegt an dir. Nur du kannst die Ergebnisse annehmen, mit ihnen arbeiten und mögliche Konsequenzen ziehen.

Credits: Stephanie Wunderlich für Modern Love School

Liebe verschenken, auch Last Minute

Du fühlst dich selbst sicher und geliebt in deiner Beziehung, kennst aber jemanden, der seine Partnerschaft mit Hilfe der Kurse der Modern Love School auf ein neues Level heben sollte? Einem unglücklichen Single in deinem Freundeskreis möchtest du mit Expertenwissen und den richtigen Impulsen auf dem Weg in eine erfüllende Beziehung unterstützen? Ab Mitte November stehen alle Kurse der Modern Love School zum Verschenken bereit. Übrigens auch ein perfektes Last Minute-Geschenk, da die Geschenkgutscheine sofort ausgedruckt oder per Mail versendet werden können.

Der Beziehungstest kostet aktuell 79 € und kann jederzeit kostenfrei wiederholt werden.

 

Warum wir mit unserer Beziehung nie zufrieden sind – Deutschlandfunk Nova

Die anderen Paare wirken so Instagram-glücklich, nur bei uns zu Hause stellt der Partner die Schuhe nie dahin, wo sie hingehören. Kennst du diese Unzufriedenheit, die sich mit der Zeit in jeder Beziehung einstellt? Die kleinen Dinge, die uns gehörig auf den Geist gehen. Doch was ist die Lösung? Zurück in die Ex-Beziehung oder schnell auf tinder nach rechts gewischt? Darüber spreche ich in der Sendung „Ab 21“ auf Deutschlandfunk Nova mit Moderatorin Shalin Rogall. Hier zum Nachhören (ab Minute 18).

Sendung vom 30. Oktober 2019

Gastbeitrag: Umgang mit dem Tod in der Beziehung: Wenn Eltern sterben

Vielen Dank an die Autorin, die mir diesen berührenden Text zur Verfügung gestellt hat. Sie möchte anonym bleiben. 

 

Wenn man sich darüber Gedanken macht, was überhaupt Schlimmes passieren kann, dann fallen einem spontan mindestens 5 Dinge ein. Das Auto geht kaputt, ob durch Fremd- oder Eigenverschulden. Man wird krank oder man wird schlimm krank. Der Arbeitgeber kündigt einen aufgrund von betrieblichen Umstrukturierungen. Man wird im Bus beim Schwarzfahren erwischt.
Das sind nur einige Beispiele von Dingen, die wehtun und unseren Wagon in der Achterbahn des Lebens dezent nach unten dirigieren. Aber was passiert, wenn der Wagon rasant auf den Erdboden zusteuert?

 

Das Gedankenkarussell ratterte los – Was war heute wieder schief gelaufen?

Es ist jetzt ungefähr 4 Wochen her, seit bei uns die Farben des Lebens nur noch in schwarz und weiß dämmerten. Wenn ich sage uns, dann meine ich meine Beziehung, meinen besten und festen Freund, den ich seit 2 Jahren nicht von meiner Seite denken kann und möchte.
Alles war wie immer, ich war erschöpft von der Arbeit zuhause angekommen und wartete auf die Rückkehr meines Liebsten. Als dieser durch die Tür trat merkte ich, dass irgendetwas ganz und gar nicht stimmte. Gleich ratterte bei mir das Gedankenkarussell los und ich überlegte, was heute wieder alles schief gelaufen ist. Vielleicht ist jemand bei der Arbeit verletzt worden oder er hatte einen Autounfall oder oder oder..
Ich sprach ihn nach kurzer Zeit direkt an und die Worte, die aus seinem Mund sprudelten wurden abgelöst von lautem Rauschen in meinen Ohren.
Unmöglich schien es mir, dass dies stimmte.

 

Kein Versehen, keine Verwechslung

„Mein Vater ist heute früh gestorben.“…“Herzinfarkt“ Unsere Welt hörte auf sich zu drehen und ich nahm ihn in den Arm, konnte selbst kaum fassen, was da vor sich ging. Es musste ein Versehen, eine Verwechslung sein.
Wie sich in den darauffolgenden Wochen rausstellte war es definitiv kein Versehen und schon gar keine Verwechslung. Der Vater meines Freundes, mein Schwiegervater war urplötzlich an einem Herzinfarkt verstorben und hinterließ uns in Schockstarre und nachfolgend unendlicher Trauer.
In meiner Familie war es bisher noch unüblich jemanden zu verlieren und den Gedanken verschwendete ich auch immer nur ganz kurz, da der Schmerz, der damit aufkam zu schlimm war, um nur davon zu kosten. Ich wollte es nicht Realität werden lassen und schon gar nicht, sollte dies bei mir vorkommen. Nicht in den nächsten 2-3 Jahrzehnten.

 

Was aber können wir einem Todesfall positives zusprechen? Nichts.

Doch dies war Realität, ein Elternteil der uns und besonders natürlich meinem Freund sehr nahe stand war mit einem Male verschwunden. Ausgelöscht und unwiederbringlich weg. Ich stellte mir selbst immer wieder die Fragen: wie kann ich helfen, was kann ich tun um diesen Schmerz zu stillen? Was mir mit der Zeit bewusst wurde, dass ich wenig tun konnte. Normalerweise kann man gewissen schlimmen Dingen auch etwas Gutes abgewinnen. Beispielsweise ist ein kaputtes Auto vielleicht die Fahrkarte für mehr Nachhaltigkeit im Nahverkehr oder der gekündigte Job, die Möglichkeit neu anzufangen.
Was aber können wir einem Todesfall positives zusprechen? Nichts.
Natürlich sind wir dankbar über die zahlreichen gemeinsamen Stunden, über die vielen erzählten Geschichten. Wir sind dankbar für die verrückten Unternehmungen und hilfreichen Ratschläge.

 

Zusammen nahmen wir Abschied, aber jeder trauerte für sich allein

Seitdem lebten wir in unserer Beziehung nebeneinander her und ich versuche für ihn da zu sein. Ich spürte seinen Schmerz sehr genau, doch kannte ich keinen Weg, um diese aufzulösen. Ich fühlte mich unsicher und hilflos. Ich schrieb seinen besten Freund an und fragte ihn nach Unterstützung. Ein paar Tage später stand er dann vor unserer Türe und ich spürte einen Auftrieb und die alten bekannten Seiten wieder hervorblitzen.
Es war eine gute und hilfreiche Zeit, bis es dann zur Beerdigung und Trauerfeier kam. Ich war mir bewusst, dass uns dies wieder zurückwerfen würde. Zusammen nahmen wir Abschied und doch trauerte jeder für sich alleine.
Als dieser Tag überstanden war, näherten wir uns dem Alltag wieder an. Immer wieder versuchte ich meinen Partner auf gute Gedanken zu bringen, allerdings funktionierte dies mehr schlecht als recht. Ich hatte Angst, dass er sich zurückzog oder depressiv wurde, aber musste mir immer wieder eingestehen, dass die Trauerzeit noch ewig dauern würde.

 

Was wäre, wenn er nicht mehr der Mann würde, in den ich mich verliebt hatte?

Ich stellte mir innerlich die Frage, was wäre, wenn er eben nicht mehr der Mann würde, in den ich mich verliebt hatte. Wenn er nicht darüber hinwegkommen könnte, dass jemand, der ihm so nahestand nicht mehr bei uns wäre. Wenn er sich selbst verändern würde und so auch zu einer anderen Person würde?
Ich schimpfte innerlich mit mir und nannte mich egoistisch und versuchte mir die schlechten Gedanken aus dem Kopf zu treiben. Ich wusste, dass ich ihn liebte, ich wusste, dass ich immer bei ihm bleiben würde, wenn er es zuließ und ich wusste, dass er sicher nicht der Alte werden, aber dennoch nicht seine ganze Persönlichkeit verändern würde.
Ich merkte, dass es half über den verlorenen Menschen zu sprechen. Wir würden ihn niemals vergessen und würden selbst unseren zukünftigen Kindern nicht die Chance verwehren seine Werke zu hören und zu sehen und ihn auf ihre Weise auch kennenzulernen.
Eines war mir bewusst, auch wenn der Mensch nicht mehr unter uns weilt, so erlebe ich ihn tagtäglichen in kleinen Dosen auch in meinem Partner, so erlebe ich ihn auch in vielen anderen Menschen, die er in seinem Leben berührt hat.

 

Wertschätzung und Dankbarkeit

Das auch diese Worte meinem Geliebten nur Tränen entlocken würde war mir bewusst, aber ich weiß, dass da auch Dankbarkeit ist.
Gebt euren Liebsten Zeit und Raum, aber seid immer da, sowohl geistig, als auch körperlich. Den Schmerz kann einen keiner nehmen, aber man kann den Personen beistehen, während sie diesen tragen, auch wenn dies Wochen, Monate und Jahre dauert und manchmal niemals aufhört. Dieser Verlust kann jeden treffen und je nachdem wie eng die Beziehung zu Familienmitgliedern ist, trifft es einige besonders hart. Trotz der fehlenden körperlichen Nähe ist der verstorbene Mensch immer ein Teil der Familie, dies sollte man sich immer wieder bewusst werden.
Was wir zusätzlich daraus mitnehmen ist, dass wir unser Leben in seiner Zerbrechlichkeit und Kürze besonders wertzuschätzen sollten, um Dinge zu unternehmen, die uns Freude bringen mit Menschen die wir lieben.

 

Vom Umgang mit (fast) fremder Kritik am eigenen Partner

Ich liebe meinen Freundeskreis. Ich liebe ihn für seine Herzlichkeit, seine Geduld mit mir und vor allem: für seine Ehrlichkeit. Lernte ich während meiner Single-Zeit einen potenziellen Partner kennen, wurden mir die Meinungen meiner Freunde radikal aufs Brot geschmiert. Zu alt, zu dumm, zu arrogant, zu hässlich…ich könnte die Aufzählung noch lange fortführen. Auch wenn diese ehrlichen Meinungsbekundungen mich das ein oder andere Mal hart trafen, sie sollten sich in 99% der Fälle als wahr erweisen. Man könnte behaupten, mein Freundeskreis hat sozusagen zum Gelingen meiner derzeitigen Beziehung beigetragen. Wenn sich in den letzten Monaten nicht eine weniger angenehme Entwicklung gezeigt hätte.

Was, wenn Eigenschaften, Ansichten oder Verhaltensweisen des Partners auf Missfallen im Freundeskreis stoßen?

Es gibt Menschen, denen wir an der Nasenspitze ansehen, ob wir mit ihnen Pferde stehlen könnten. Sie sind uns einfach von Grund auf sympathisch. Das trifft auf die wenigsten Kontakte zu, die wir eingehen. Meist braucht es Zeit, um Vertrauen zu fassen und das Gegenüber richtig einschätzen zu können. Der sogenannte zweite Blick ist es, der auf Dauer entscheidet. Soweit so gut. Was aber, wenn der zweite Blick des Freundeskreises Aspekte am geliebten Partner ergibt, die kritikwürdig scheinen? Eine Eigenschaft, die auf Missfallen stößt, eine politische Ansicht, die Diskussionen auslöst, oder eine Verhaltensweise, die zu Beginn unbemerkt blieb. Was, wenn der Freundeskreis plötzlich Kritik an dem Menschen äußert, den man am liebsten hat?

Kritik? Die äußerte ich sonst eher selbst

Als mich ein guter Freund darauf hinwies, dass er gewisse Eigenschaften meines Herzblattes eher wenig zu schätzen wusste, entwickelte sich ein ungutes Gefühl in meiner Magengegend. Es war ein Angriff auf meinen Partner, meine Beziehung und indirekt auch mich. Ich war der Kritik, die mir gegenüber geäußert wurde, mich aber nicht direkt betraf, ziemlich hilflos ausgeliefert. Die Situation war mir neu. In früheren Beziehungen war meist ich es, die in vertraulichen Gesprächen mit engen Freunden das ansprach, was mich an meinem Partner störte. Gelegentlich stieß ich auf Zustimmung, aber proaktiv kritisch wurde damals niemand in meinem Freundeskreis.

Ich saß zwischen den Stühlen

Da saß ich nun, mit dem unguten Gefühl im Bauch und überlegte, wie ich auf diesen indirekten Angriff reagieren sollte. Zwischen den Stühlen sitzend, wusste ich weder ein noch aus. Auf welche Seite sollte ich mich schlagen? Die meines Freundeskreises, oder die meines Herzblattes? Ich hatte die Möglichkeit, direkt in die Verteidigungshaltung zu springen und zu versuchen, alle Vorwürfe abzuschmettern. Ich hatte die Möglichkeit, die Kritik zu übergehen und somit zu ignorieren. Am Ende meiner Überlegungen entschied ich mich jedoch dafür, die Hinweise ernst zu nehmen, schließlich kamen sie nicht von irgendwem, sondern von jemandem, dem ich zutiefst vertraute. Ich hinterfragte in mir selbst, ob das kritikwürdige Verhalten auch mit meinen Erfahrungen und Beobachtungen übereinstimmte. Ganz unberechtigt war diese Kritik nicht, stellte ich fest. Trotzdem lag es mir fern, in dieser Situation nur ein schlechtes Wort über mein Herzblatt zu verlieren.

Kritik an meinem Partner als Übermittlerin überbringen? Nicht mein Job!

Ich ging den für mich an dieser Stelle einzig richtig erscheinenden Schritt, ich drückte der Diskussion einen „Für diesen Arbeitsbereich bin ich leider nicht zuständig“-Stempel auf. „Äußere deine Kritik bitte direkt bei der Zielperson.“, empfahl ich sachlich. Ich bin zwar diejenige, die mit dem angesprochenen Verhalten größtenteils zurechtkommen muss, aber das ist gelinde gesagt mein Problem. Für eine Änderung sollte sich mein Freundeskreis direkt an den Verursacher wenden. Denn: auch wenn ich mein Leben gemeinsam mit einem Menschen verbringe, bin ich nicht für sein Verhalten verantwortlich. Noch weniger bin ich eine Übermittlerin von Kritik. Als Übermittlerin zu agieren, das wäre wohl das Schlimmste, was ich in dieser Situation tun könnte. Meinem Herzblatt von den Anmerkungen der anderen erzählen, oder sie unter den Teppich kehren? Eine diesbezügliche Entscheidung hatte ich schnell getroffen. Das was zwischen mir uns meinen langjährigen Vertrauenspersonen passiert, bleibt dort. Dies ist ein Zeichen von Respekt der Freundschaft gegenüber. Ich zog mich somit aus der Verantwortung, fühlte mich damit aber schlagartig besser.

Weder Verteidigung, noch Angriff oder sogar Flucht sind passende Reaktionen auf Kritik am Partner, die von Freunden geäußert wird. Lieber überdenken, an welcher Stelle die Kritik platziert wird. Für das nächste Mal sollte ich mir vielleicht ein passendes Umhängeschild anschaffen: „Heute wegen fehlender Zuständigkeit leider geschlossen.“

Beziehungen: Wenn wir uns zu nah sind – Jule bei Deutschlandfunk Nova

Am 10. September 2019 hatte ich wieder einmal die Ehre, meine Beziehungserfahrungen auf Deutschlandfunk Nova mit euch zu teilen.  Das Thema der Sendung „Ab 21“ lautete diesmal: Beziehungen: Wenn wir uns zu nah sind.

„Wenn man so eine Symbiose bildet, dann geht man in ein Wir, und beim Wir verliert man immer einen Teil des Ich“.

Jule

Nähe in Beziehungen ist ein heikles Thema. Was für den einen zu wenig Nähe ist, engt den anderen ein. Wie es mir innerhalb meiner ziemlich klettigen langen Beziehung ging, erzähle ich euch direkt am Anfang der Sendung. Dranbleiben lohnt sich übrigens, nach mir ist der von mir sehr geschätzte Paarberater Eric Hegmann an der Reihe (bekannt aus der neuen Partnersuche-Sendung „Nächste Ausfahrt Liebe“ auf Sat1).

Viel Spaß beim Anhören 🙂

Finger zeichnen Liebe

Der erste Schritt in Richtung Beziehung – Wie du den Kreislauf der Liebe achtsam meisterst

Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie, die von der Meditationsapp BamBu untertützt wird. Passend zum jeweiligen Thema habe ich zusammen mit BamBu Videos erstellt. Viel Freude beim Anschauen

Teil 1 Achtsame Partnerwahl – Wie erkenne ich online, ob ein Datingprofil zu mir passt?

Teil 2 Hilfe, ich habe ein Date – Wie du achtsam das erste Treffen meisterst

Hast du das erste Date ohne große Katastrophen überstanden, solltest du nicht in die „Sie/Er ruft nicht an!“-Falle tappen. Heutzutage mag es eher „Sie/Er schreibt nicht“-Falle heißen, aber das Ergebnis ist das Gleiche: Selbstzweifel. Bin ich nicht gut genug? Lief das Date mies? Bekommen wir nicht sofort eine und regelmäßig eine Rückmeldung unseres Dates, verfallen wir schnell in ein Gedankenkarussell, bei dem in den seltensten Fällen herauskommt, dass der andere nur nicht schreibt, weil ihm sein Telefon ins Klo gefallen ist. Um dem Karussell zu entgehen und Selbstzweifel zu verhindern, hilft es, wenn du dich in akuten Momenten auf deine Atmung konzentrierst. Den Kopf abschalten und darauf hören, wie Luft in deine Lungen hinein und wieder heraus strömt. Das senkt den Puls und macht die Gedanken frei. Anschließend ist Ablenkung angesagt.

Du steckt im Gedankenkarussell? – Lenk dich ab!

Warum den Alltag mit dem Starren aufs Telefon verbringen, wenn du diese Zeit doch viel besser mit Freunden oder zum Beispiel sportlichen Aktivitäten verbringen könntest? Egal wie oft du aufs Handy schaust, den Onlinestatus des Dates checkst – niemand kann die Antwortschnelligkeit oder die Meldehäufigkeit aus der Ferne beeinflussen 😉 Ob sich dein Datingpartner am Ende ernsthaft für dich interessiert, liegt nach einem Treffen nicht mehr in deinen Händen. Was jedoch in deinen Händen liegt, ist wie du dich fühlst, während du auf eine Nachricht oder ein anderes Zeichen wartest.

Den Schritt in Richtung Beziehung geschafft? Jetzt fängt die Arbeit erst richtig an

Ist das 1. Date geschafft und du hattest die Chance diesen einen besonderen Menschen noch besser kennenzulernen, bist du auf dem richtigen Weg, eine ernsthafte Beziehung zu entwickeln. Auch wenn man es nach dem ganzen Stress ums Dating kaum glauben mag, jetzt fängt die Arbeit erst richtig an. Dabei meine ich Arbeit nicht ganz so negativ, wie es im ersten Moment klingt. Denn jetzt beginnt auch die Zeit, in der du die Gelegenheit hast, dich noch intensiver kennenzulernen. Zusammen sein – das bedeutet auch, sich voneinander abgrenzen zu können. Eine Beziehung hat nicht das Ziel zu einem „wir“ zu verschmelzen, sondern aus zwei Individuen ein Team zu bilden. Um das hinzubekommen, ist es hilfreich, Auszeiten einzuplanen.

Das Geheimrezept für eine funktionierende Beziehung: persönliche Auszeiten nehmen

Auszeiten bedeuten nicht, dass du den Partner nervig findest und ohne ihn glücklicher bist, sondern dass du dich bewusst auf dich und deine Bedürfnisse konzentrieren kann. Du brauchst Momente um in dich zu gehen und herauszufinden, welche Emotionen in dir auf dich warten. In einer sehr engen Beziehung kann es passieren, dass du dich so sehr auf die Liebe zu deinem Partner konzentrierst, und die Liebe zu dir selbst ein wenig vernachlässigst. Wie lange solche Auszeiten dauern sollten, ist nicht festgeschrieben. Dem einen reicht es ein paar Minuten die Augen zu schließen und zu meditieren, der andere benötigt auch räumlichen Abstand. Ich empfehle mindestens einmal jährlich einen Urlaub allein. Ohne Freunde, ohne Partner. Diese Reisen waren es, dir mir jedes Mal wieder die Möglichkeit gaben, meine innere Stimme zu finden. Fest integrierte Bestandteile meines Alleinreisens waren stets entspannende Yoga-Übungen, die Abstinenz von Reizen wie Fernseher oder Radio, sowie Meditationsprogramme, die es mir erleichterten, „runterzufahren“. Ich erlebte nach jedem dieser besonderen Urlaube einen Qualitätsgewinn für meine Beziehung.

Vergiss nie: Liebe ist ein Kreislauf

Die Liebe ist ein Kreislauf. Mag sie am Anfang noch so stürmisch wirken, kehrt an ihrem Höhepunkt eine wohltuende Ruhe ein. Das Gefühl von Sicherheit, von verstanden werden, vom selbst sein aber doch zueinander gehören, zeichnet die Liebe aus. Auch wenn diese Gefühle einmal nachlassen sollten, die Beziehung zu Bruch geht, bedeutet der Kreislauf nur, dass in diesem Ende auch immer ein neuer Anfang wohnt. Ein wenig stürmisch vielleicht, aber immer mit der Aussicht auf einen ruhigen Hafen. Achtsamkeit und Meditation kann dich in jeder dieser Phasen unterstützen, um dir die Möglichkeit zu geben, hinter deine Fassade und die deines Dates oder Partners zu schauen. Du erhältst dadurch die Möglichkeit mit dir im Einklang zu sein und Situationen in all ihren Fassetten zu betrachten. Bist du bereit?

Zum Abschluss der Artikelreihe gibt es nun auch das komplette zu den Texten passende Video. Viel Spaß beim Anschauen <3