4 Dinge, die die Generation Z von der Generation Y lernen kann

Von anderen zu lernen hat unsere Gesellschaft so weit nach vorne gebracht, wie sie heute ist. Doch trotzdem gibt es Dinge, die anscheinend jede Generation wieder und wieder durchleben muss, um wertvolle Schlüsse darauf zu ziehen. Hätte ich die ein oder andere Sache schon vorher gewusst, was wäre mein leben leichter gewesen.

Über den nächsten Gefühlshundehaufen springe ich rüber – Ab jetzt lerne ich von der Großelterngeneration

Immer muss ich selbst in jeden GefühlsScheißhaufen treten, der vor meiner Tür liegt. Hätte mir nicht jemand beibringen können, wie ich darüber hinweg springen kann? Mit verschlafenem Blick krabble ich aus dem Bett, ziehe meine Klamotten falsch herum an und verteile mein Mascara auf nicht dafür vorgesehenen Stellen. Einen Fuß vor den

„Lost in Generation – Generation“ – auf beziehungsweise-magazin.de

„Generation Y“, „Generation Mingles“, was denn noch alles? Die Zustandsbeschreibungen meiner Generation werden gefühlt jeden Tag umfangreicher. Doch ich finde mich dort nicht wieder. Ich lebe in meiner individuellen Schublade, die in keinen Generationenschrank zu passen scheint. Generation Lost in Generation