Warum ihr dringend eure Smartphonekontaktliste aussortieren solltet

Ist eine Handynummer erstmal in meinem Telefonbuch, kommt sie da so schnell nicht mehr weg. Die meisten Menschen sortieren ihre Telefonkontakte regelmäßig aus, um den Überblick zu behalten. Doch ich lasse das schon seit mehreren Jahren.

Das fehlende Löschen hat allerdings zur Folge, dass vor allem mein Whats App ziemlich überfüllt ist. Meine Smartphonekontaktliste ist so lang, dass ich sogar manchmal das Gefühl habe, eine stetige Erweiterung würde automatisch stattfinden. Auch wenn es die Personen, die dort gespeichert sind, nicht merken, ich bekomme sehr wohl mit, was in ihrem Leben so los ist. Ein Whats App Profilbild sagt schließlich mehr als 1000 Worte. Kommt dazu noch ein aussagekräftiger Status, kann ich uneingeschränkt meiner Stalkingleidenschaft frönen. „Martin, sag mal, ist dein Bruder wieder Single?“, schrieb ich einem Kumpel, mit dessen Bruder ich abgesehen von der gespeicherten Handynummer eigentlich gar nichts zu tun hatte. Nach kurzer Zeit erhielt ich ein verblüfftes: „Woher weißt du das? Das wusste nicht mal ich.“. Tja mein Lieber, manchmal muss man etwas genauer hinschauen. Das Pärchenfoto entfernt, den Herzchenstatus geändert, ist doch wohl eindeutig.

Der Lauf der Zeit, abgebildet in kleinen Bildchen und wenigen Worten

Für mich sind Whats App Profilbilder und Statusmeldungen wie ein Fenster zum Leben meiner „Freunde“. Ich könnte mit der Zeit sogar einen kleinen Lebenslauf erstellen. Vergeben, Single, Glücklich, Traurig, Kind bekommen, geheiratet etc. pp. Alles das lässt sich feststellen. Wenn es mich nur nicht so deprimieren würde. Was soll mich denn bitte an einem blöden Bild und einem Spruch deprimieren, fragt ihr euch? Whats App ist für mich der Inbegriff des an mir vorbeiziehenden Lebens. Der überzeugte Single, den ich noch vor einem Jahr datete, ist plötzlich Vater geworden und trägt einen Ring am Finger. Wo ist nur die Zeit geblieben? Das Traumpaar, welches ich immer beneidet hatte, geht getrennte Wege. Die alte Schulfreundin reist um die ganze Welt und hat anscheinend im Lotto gewonnen….all das sind Dinge, die mich nervös machen. Was mögen sie wohl denken, wenn sie mich ab und zu per Whats App stalken sollten? Die Jule, die hat schon wieder ein neues Partyfoto als Profilbild. Ist das nicht immer die gleiche Freundin da an ihrer Seite? Man wie langweilig. Keine Fotos aus fernen Ländern, kein Ring am Finger und erst recht kein süßes Babylachen erfreut meine Stalker. Vor einigen Jahren reihte ich mich noch ein in die Riege der lustigen Feierbilder, die jede Woche aufs Neue zeigten, wie unbeschwert und sorglos wir unser Leben lebten.

Hinfort mit euch ihr verpixelten Bilderbuchmenschen!

Manchmal glaube ich, es ist eine Art Selbstverletzung, die ich mir zufügen will, wenn ich täglich durch meine Kontaktliste scrolle. Andere ritzen sich kleine Schnitte in den Arm, ich schaue mir Bilder von glücklichen Paaren und süßen Babys an. Mein einziger Lichtblick sind die Kontakte, die weder ihr Bild, noch ihren Status in den letzten Jahren verändert haben. Ihr seid meine Helden! Ihr gebt mir das Gefühl, dass ich nichts verpasst habe. Schaue ich diese Bilder an, bemerke ich nicht, wie viel Zeit doch vergangen ist. Meine beste Freundin hat es richtig gemacht, sie hat ihr Profilbild komplett entfernt. Das blieb natürlich nicht unbemerkt. Bei mir sprangen alle Alarmglocken an und ich musste erst einmal nachhaken, ob bei ihr alles in Ordnung wäre. Nachdem sie mich beruhigt hatte, wurde mir bewusst, welches Ziel sie verfolgte: Weg mit dem Druck, weg mit dem Posieren vor Menschen, mit denen man wahrscheinlich gar nicht mehr spricht. Vielleicht sollte ich mich anschließen? Wenn ich es dazu noch schaffe, mal auszusortieren und alle die Kontakte rauszuschmeißen, von denen ich zwar sehe wie sich ihr Leben entwickelt, aber nicht mehr daran beteiligt bin, kann ich mit guten Gewissen sagen: Macht doch was ihr wollt ihr verpixelten Bilderbuchmenschen.

2 Kommentare

Kommentar verfassen