Verkauft! Für drei Kamele -Oder ist die beste Freundin doch unbezahlbar?

Ein Handschlag besiegelte am späten Samstagabend den Deal meines Lebens. Naja, nicht ganz MEINES Lebens, sondern eher den Deal über ein mir sehr vertrautes Leben. Samstag verkaufte ich meine beste Freundin. Einen ganzen Monat war es her, dass ich das letzte Mal so richtig feiern war. Es fühlte sich an wie eine Ewigkeit. So als hätte man ein halbes Jahr Winterschlaf gehalten, und wäre dann noch leicht verschlafen aus dem Bett gekrabbelt. Was hatte sich wohl in der Zwischenzeit verändert? Stand unser Pub noch? Würde es dort überhaupt Leute geben, die wir noch kennen könnten? Als wir das Pub betraten, stellten sich schnell wieder Heimatgefühle ein. Es sah immer noch aus wie 2015, es roch immer noch nach einem Mix aus Bier, Schnaps und Erbrochenem. Ja, so hatte ich es in Erinnerung. Wir schnappten uns einen kleinen Tisch, und ließen die Stimmung auf uns wirken.

Gottseidank war das Barpersonal nach unserem Geschmack. Einen der Barkeeper hatte ich schon lange nicht mehr gesehen und begrüßte ihn mit einem freudigen „Sag mal, hast du abgenommen?“. Dieses Kompliment fiel auf fruchtbaren Boden und bescherte uns Freigetränke im Wert von knappen 20 €. „Was, so viel kostet eure Turbo Mate? Das ist aber ganz schön teuer!“ – sagte der Barkeeper, als wir unsere Bestellung aufgaben. Anscheinend sahen wir sehr arm aus, so dass er uns nicht zumuten konnte, unser hart verdientes Geld für Alkohol ausgeben zu müssen. Wir nahmen es dankend an, und ahnten schon, dass dieser Abend spannend werden könnte. Nachdem meine Beste mich auf den neusten Stand ihrer Männergeschichten gebracht hatte, erschien auch schon einer der Erwähnten in der Tür des Ladens. Er schwankte verdächtig, trotzdem es gerade einmal 22 Uhr war. Da wir die nicht besetzten Stühle unseres Tisches schon vorher an irgendwelche Fremden abgeben mussten, konnte sich der Herr nicht zu uns setzen. Zuerst versuchte er in der Hocke unseren Gesprächen zu folgen, doch man sah ihm an, dass diese Position nicht zu den bequemsten gehörte. Auf meinen Vorschlag hin, den Tisch als Sitzgelegenheit zu nutzen, platzierte er sich erleichtert auf der Tischplatte. Man, hatte der einen im Tee! Der Herr steht schon seit Ewigkeiten auf meine Beste. Da war auch mal was, aber irgendwie, hat es nicht sein sollen. Dabei wären sie eigentlich ein ganz süßes Paar.

Dem Alkohol geschuldet weiß ich leider nicht mehr wie wir darauf kamen, aber irgendwann saß ich dem Herren gegenüber und bot ihm an, mir meine beste Freundin abzukaufen. Wie teuer sie denn sein würde, fragte er neugierig nach. Unbezahlbar! Das steht außer Frage. Aber gegen einen gewissen Obolus, könnte ich die Nutzungsrechte an ihr abtreten, und an ihn übertragen. Beschwingt ging das Feilschen los. „6 Kamele!“ – rief ich ihm energisch entgegen, unterstützt durch einen Faustschlag auf den Tisch. „6 Kamele? Das ist doch ein bisschen teuer! 2 Kamele.“ – antwortete er. Na so billig ließ ich ihn nicht davon kommen. „Okay, weil du es bist: 3 Kamele! Letztes Angebot.“ – sagte ich sehr bestimmt. Ein Handschlag besiegelte den Deal. Verkauft, für 3 Kamele! Der Herr forderte direkt sein Nutzungsrecht ein, doch ich erinnerte ihn daran, dass dies nur nach einer Anzahlung möglich sein würde. „Ein Kamel Anzahlung, oder alternativ 1000 €!“ – ließ ich verlauten. „Okay, überweise ich dir. Wir können auch zusammen zur Bank gehen.“ – lallte mir der Herr entgegen. Na sehr schön! Ich sah mich schon in vielen Geldscheinen baden. Wo ich mit den zukünftigen Kamelen hin sollte, war mir noch nicht so ganz klar, aber da würde sich schon etwas finden lassen. Wir verständigten uns, unser Geschäft im nahegelegenen Club inkl. Übergabe abzuschließen, da wir alle vorhatten, dort die Nacht zu verbringen. Kurz nachdem meine Beste und ich das Pub in Richtung Club verlassen hatten, erhielt sie eine Nachricht: „So… Rein Gesetzmäßig gehörst du zu ein Drittel mir 😀 Mach den Rest mit deiner Verkäuferin aus.“.

Wir sahen den Herren in dieser Nacht nicht wieder. Vermutlich ist er bis heute auf der Suche nach einem Zirkus, der bereit wäre, ihm drei Kamele zu verkaufen.

Kommentar verfassen