„Und ich wusste, das ist er!“

Soeben habe ich einen schönen Artikel in der Huffington Post gelesen (http://www.huffingtonpost.de/lissalina-marwig/single-partnerschaft-zweckbeziehung-beziehung-liebe-auf-den-ersten-blick_b_6277544.html?utm_hp_ref=germany)

Eine Passage brachte mich zum Nachdenken: „Wie erkennt man den passenden Partner?

Meine Oma hat einmal über meinen Opa gesagt: „Ich bin in den Raum gekommen und ich habe diesen Mann dort hinten in der Ecke gesehen. Und ich wusste, das ist er!“ Und das Gefühl ist nun seit über 50 Jahren so.“

Kann man diesem Gefühl wirklich vertrauen? Ich hatte das exakt einmal in meinem Leben, jedenfalls soweit es mir bewusst war.

Es war genau der Moment, als ich meinem tinder-Kerl gegenüber stand. Ich sah ihn, bekam weiche Knie und dachte, den musst du heiraten! Vielleicht war es nichtmal erst dieser Moment, der mir so den Atem raubte. Wenn ich bedenke, dass ich für einen Mann, mit dem ich vorher nicht einmal telefoniert hatte, 7 h im Zug saß. Das würde ich wahrscheinlich nie wieder tun. Nicht weil ich aus der Sache gelernt habe, sondern weil mich kein Mann mehr so von sich überzeugen könnte.

Als ich mich in diesen Mann verliebte, dachte ich, dass mir das öfter passieren würde, einfach weil ich mich normalerweise schnell auf Menschen einlassen kann. Pustekuchen…jeder Mann den ich danach kennenlernte, hielt dem Vergleich nicht stand. Sie waren alle toll, ich fühlte mich wohl wenn ich bei ihnen war. Aber das Gefühl, dass ich sie vom Fleck weg heiraten würde, fehlte.

Was macht man in so einer Situation? Wenn man diesen tollen Menschen verloren hat, bzw. das Ganze nur von meiner Seite kommt? Normalerweise bin ich der Meister in Verdrängung, ich kann 7 Jahre Ex-Beziehung komplett verdrängen, kann alles ignorieren wenn ich mag, außer der Tatsache, dass ich diesen Mann nicht aus dem Kopf bekomme.

Ständig werde ich an ihn erinnert, jede noch so blöde Kleinigkeit sorgt dafür, dass ich mit den Gedanken nicht von ihm los komme. Im Normalfall heilt die Zeit alle Wunden, man vergisst und gut ist. Aber diesmal ist es eher andersrum, umso mehr Zeit vergeht, umso schlimmer wird es.

Ich drücke mir nun ganz fest die Daumen, dass ich so etwas noch einmal erleben darf und dann mit dem Nachtrauern aufhören kann.

Jule

9 Kommentare

    1. willst du da jetzt eine Auflistung? Einfach alles…das Verhalten, die Art und Weise mit mir umzugehen, die Optik…und das Wichtigste: Er machte mich zu dem Menschen, der ich gerne sein würde.

      1. Wenn ich mal die nervige Stimme aus dem Hintergrund sein darf? Sein Verhalten, seine Art und Weise mit Dir umzugehen, war Deine Gefühle nicht zu erwidern und das auch nicht sonderlich souverän zu vermitteln. Vielleicht hilft es Dir ihn zu vergessen, dass Du Dir klarmachst, dass das Wichtigste eben NICHT von ihm kam… Er wollte Dich nicht. Daher KANN er garnicht perfekt sein. Ganz einfach 🙂

        1. Ja das weiß ich doch 🙂 deswegen renne ich ihm auch nicht hinterher. Das ist ne emotionale Sache die einfach noch ne Weile braucht um zu vergehen

          1. Da hast Du Recht! Aber Du kannst es Dir einfacher machen, wenn Du Dir bewusst machst, was alles NICHT so dolle war an ihm… Nasenhaare? Schuppen? Geschnarcht? Glorifizier ihn nicht.
            ER hat Dich nicht zu der Person gemacht, die Du gerne sein möchtest – das machst DU … und das kannst Du jetzt auch machen.. Dafür brauchst Du ihn nicht 🙂
            Ok? Ja, Wunden brauchen Zeit zu heilen, aber man muss sie auch heilen lassen und nicht dran rumknibbeln… 🙂

Schreibe eine Antwort zu juleblogt2014 Antwort abbrechen