Netflix – die Rettung einsamer Singleabende

Ich habe es getan! Endlich! Lange habe ich es mir vorgenommen, und endlich habe ich das Knöpfchen gedrückt. Ich habe ab sofort ein Netflix Abo!

Wenn die Temperaturen draußen so langsam Richtung Gefrierpunkt dümpeln, häufen sich die Abende, an denen man gerade als Singlefrau Beschäftigung sucht. Das normale Fernsehprogramm ist auch nicht das, was es mal war. Wenn man es genauer nimmt, ist die einzige „Live Sendung“, welche ich im TV sehe, das Morgenmagazin. Während ich unter der Woche gegen 06:30 Uhr mein Müsli schlaftrunken in mich hinein schaufle, hole ich mir die morgendliche Nachrichtendosis mal über das „normale“ TV Programm. Ansonsten gibt es einen sehr wichtigen Knopf auf meiner Fernbedienung: Der Knopf zum Starten meiner Amazon Fire Box. Über die Box kann ich entweder das Film- und Serienangebot von Amazon anschauen, oder eben Netflix anschmeißen.

Was haben Singles eigentlich vor dem Zeitalter von Streaming und dem Bingen (mehrere Folgen einer Serie hintereinander schauen) von Serien gemacht? Haben sie die gesamte zeitgenössische Literatur ausgelesen? Haben sie alle umliegenden Nachbarn bekocht? Oder sich einfach ins Bett gelegt und gehofft, den Tag zu verschlafen?

Heutzutage gibt es eine enorme Masse an Serien mit Suchtpotenzial, so dass man sich theoretisch wochenlang einschließen könnte, ohne unter langer Weile zu leiden.

Umso kälter es wird, desto mehr steigt bei mir das Bedürfnis nach in die Decke einkuscheln, fettige Dinge essen und Tee trinken. Wenn ich so recht überlege, sah genau so mein heutiger Tag aus. Okay, abgesehen vom Tee musste es noch eine heiße Schokolade sein. Dazu eine Tiefkühlpizza, die Serie Sense8, und die Welt ist in Ordnung.

Okay, so nach 3 Folgen hintereinander kommt schon einmal der Gedanke auf: „Meinst du nicht, du könntest deine Zeit sinnvoller verbringen?“ Gesagt getan! Ich schnappe mir in solchen Situationen ein gutes Buch und unterbreche meine Seriensucht. Am Ende schaffe ich es aber doch noch, teilweise komplette Staffeln durch zu schauen.

Eigentlich ist das alles ziemlich perfekt! Allerdings könnte ich mich an einen 37Grad warmen Couchwärmer gewöhnen! Einfach mal anlehnen und entspannen. Das ist wohl der große Vorteil, wenn man im Herbst und Winter nicht allein ist.

Im Sommer hatte ich so oft das Bedürfnis einfach auszugehen, die lauen Abende bei einem Bier zu genießen und neue Leute kennenzulernen. Das ändert sich analog zu den Temperaturen schlagartig.

Wenn ich mir die anderen Menschen auf der Straße so anschaue, ist das eine allgemeine Entwicklung während der Jahreszeiten. So richtig fröhlich wie im Sommer, schauen die Leute nicht aus. Jeder ist in sich selbst versunken. Umso mehr Klamottenschichten wir tragen, desto mehr ziehen wir uns zurück. Ohne die wärmende Sonne fehlt der Elan, die Motivation aus uns heraus zu gehen.

Eigentlich ist das die perfekte Zeit, um ernsthafte Dates zu haben. Ein Gläschen Rotwein in einem schönen Restaurant, ein gemeinsamer Heimweg, damit man sich gegenseitig wärmen kann. Irgendwie haben Herbst und Winter etwas romantisches.

Auch die guten alten Serienabende haben etwas romantisches. Sogar wenn man sie als Single verlebt. Selten ist man so sehr bei sich selbst. Selten ist man aber auch so allein und teilweise einsam. Was macht man, um sich vom einsam sein abzulenken? Die nächste Serienfolge anschmeißen. Und somit sage ich: ein hoch auf Netflix, welches mir mein Singleleben um einiges erträglicher macht.

5 Kommentare

  1. Du schreibst mir dermaßen aus der Seele… habe diese Abo-Möglichkeit vor etwa einem Jahr angefangen. Aus genau diesem Grund. Man versinkt irgendwie in einem Loch. In schier nicht enden wollender Einsamkeit, wenn man es nicht schafft die trüben Stunden des Jahres als Single irgendwie zu nutzen.
    Was mir aber aktuell auch wieder extrem auffällt – ich habe das Gefühl mir damit keinen Gefallen zu tun. Wenn ich allein vor dem Sofa hocke und mich beschäftige, dann wird sich an meinem Leben nichts ändern. Das heißt so kommen da weder Freunde hinzu, noch der potentielle Partner.
    Aber allein weg gehen ist so gar nicht meins. Und zu dieser Jahreszeit verkriecht sich gefühlt jeder daheim. So dass als Lösung nur bleibt sich seinem Schicksal zu stellen und wenigstens dafür zu sorgen, dass man keine Depressionen bekommt.

    1. Sehr gut helfen Freunde 🙂 die einen da rausziehen. Und ganz ehrlich, eine Zeit ohne Männer kann sehr entspannend sein. Da ärgert einen niemand 🙂

Kommentar verfassen