Meine Musikempfehlung des Tages

Lange habe ich hier keinen Song mehr gepostet. Das sollte ich ändern! Doch diesmal ist es nicht mein Motto des Tages. Es ist kein Song für mich, sondern für eine andere Person. Na fühlst du dich angesprochen? 😉  Abgesehen davon steht dieser Song natürlich stellvertretend für alle Leser, die den Songtext am liebsten voller Inbrunst mitsingen würden. Denn Sie ist weg!

Fanta 4 – Sie ist weg

Hey, heute ist wieder einer der verdammten Tage
Die ich kaum ertrage, und mich ständig selber frage
Warum mich all diese Gefühle plagen, die ich nicht kannte
Oder nur vom Hörensagen, denn bisher rannte
Ich durch meine Welt und war der König
Doch alles, was mir gefällt, ist mir jetzt zu wenig
Alles was mich kickte, von dem ich nie genug kriegte
Lass ich lieber sein, denn ich fühl‘ mich allein

Du fühlst dich nicht nur allein, man, du bist es
Drum lass das Gejammer sein, denn so ist es
Nun mal auf dieser Welt. Auch wenn’s dir nicht gefällt
Schaust du deinen eigenen Film und bist dein eigener Held

Ja man, irgendwie hast du ja Recht
Und trotzdem geht’s mir schlecht
Echt beschissen. Denn ich möchte mal wissen
Welcher Film auf dieser Welt einen Oscar erhält
In dem die weibliche Hauptrolle fehlt
Denn

Sie ist weg – WEG
Und ich bin wieder allein, allein
Sie ist weg – WEG
Davor war’s schöner allein zu sein
Jetzt ist sie weg – WEG
Und ich bin wieder allein, allein
Sie ist weg – WEG

Ich raff es nicht ab, was ist daran schlimm
Dass ich jetzt nicht mehr der Mann für sie bin?
Da sitz‘ ich und kack mich zu
Und beginn zu denken, dass ich keine andere find‘

Die eine ist weg – na und?
War sie für dich nicht nur Mittel zum Zweck und Grund
Sich hinter ihr zu verstecken? Andere abzuchecken war Tabu
Und jetzt kommst du

Hmm
Wie gesagt, das ist krass, dass ich dachte ich verpass was
Wenn ich die Finger von den Anderen lass
Was ich machte, denn ich dachte: „Diesen Spaß
Gibst du dir, wenn du die eine nicht mehr hast.“
Und jetzt — was?
Jetzt ist sie weg und ich versteck mich, kläglich
Hab keine Lust auf andere, also leck mich!

(Jetzt weinst du? Ach, das tut mir aber leid)

Ich erinner‘ mich, wir waren beide verdammt cool
Doch innerlich raffte ich, Spinner ich, null
Denn wann immer ich dachte, ich tu‘ alles für sie
War, was immer ich machte, für mich – irgendwie
Mit dieser Philosophie fuhr ich einwandfrei
Sorgenfrei, an ihr vorbei
Ich schätze, bin ein bisschen hoch geflogen, ungelogen
Und hab sie dabei mit mir selbst betrogen
Kluge Worte, was?
Hinterher weiß man immer mehr
Doch so sehr ich mich auch dagegen wehr
Bleibt es schwer aber wahr: Ich bin leer
Denn sie ist nicht da – klar?

Ja ja wunderbar, tolle Rede, man!
Hörte ich dich nicht mal sagen, dich lässt jede ran?
Und jetzt schau dich an!
Wo bist du hingekommen?
Ich sag’s dir:
Sie ist weg und hat mich mitgenommen (mitgenommen, mitgenommen)

Weg
Weg
Weg (Echo)

WEG

Kommentar verfassen