Man ist nur ein Körper, eine Nummer

In jungen Jahren dachte ich immer, so etwas wie One-Night-Stands gibt es selten, und wenn dann, entstehen daraus doch mal Beziehungen. Je älter ich werde, umso schockierter bin ich, wie vor allem Männer mit diesem Thema umgehen.

Für mich passieren One-Night-Stands eher ungewollt. Wenn ich jemanden mit nach Hause nehme, tue ich das, weil ich diese Person mag und mir mehr vorstellen könnte. Gelegentlich kennt man sich in dieser Situation noch nicht wirklich gut, aber der erste Eindruck passt und man könnte darauf aufbauen. Ich lasse Männer nur dann so nah an mich heran, wenn ich mir relativ sicher bin, dass sie mich zu schätzen wissen.

Nun sieht es die Gegenseite ein wenig anders. Meiner Wahrnehmung nach, ist Männern für ein ONS heutzutage nur noch wichtig, ob die Frau einigermaßen attraktiv und „willig“ ist. Dann geht man mal mit, macht sich danach aus dem Staub und stellt sich tot (Thema Ghosting). Es macht den Eindruck, als würden menschliche Werte nicht zählen. Einzig und allein die Befriedigung ist ausschlaggebend. Es zählt nicht der Charakter, der Humor, die Lebensansichten. Der Gegenüber wird somit um alles reduziert, was ihn liebenswert macht.

Schönheit vergeht, das wissen wir alle. Nun geht es also nur um die Hülle des Menschen, die man sich nun leider nicht selbst aussuchen kann.

Wie man einen Menschen danach direkt vergessen kann, aus dem Leben streichen, ist mir ein Rätsel. Man hat, wenn auch nur körperlich, eine Verbindung aufgebaut. Man war sich so nah, wie man es einem Menschen nur sein kann.

Auch wenn man sich danach keine Beziehung vorstellen kann, besteht trotzdem eine besondere Verbindung zwischen diesen beiden Menschen. Heutzutage fühlt man sich wie weggeworfen, aussortiert, liegen gelassen. Man kann den tollsten Charakter dieser Welt haben. Das zählt alles nicht, man wurde benutzt und ist nur in den seltensten Fällen „wiederverwendbar“. Das klingt hart, aber so erlebe ich es immer wieder. Dass sich aus einem ONS mehr ergibt, ist mir noch nicht untergekommen.

Oft hört man Sätze wie: „Man kann ja erstmal schauen wie es ist, und dann verliebt man sich vielleicht.“

Nein! Jeder Frau, die so etwas gesagt bekommt, kann ich versichern: Das wird nicht passieren! Das ist Taktik.

Heutzutage kann man froh sein, wenn man vom ONS nach einigen Wochen noch gegrüßt wird, sobald man sich zufällig auf der Straße trifft. Das was am Ende bleibt, ist ein Name auf einer „Vögelliste“. Man ist einfach nur ein Name, kein Mensch, keine Persönlichkeit.

Wie schafft ihr Männer das? Wie könnt ihr alles ausblenden, nur damit ihr euren Spaß habt? Was bleibt da in euren Köpfen, wenn ihr den Walk of Shame (mit den selben Klamotten heim gehen, mit denen man am Abend in den Club gegangen ist) hinter euch bringt? Hinterlassen ONS irgendwas in euren Köpfen oder sind es nur Nummern?

Frauen haben in der Hinsicht einen biologischen „Nachteil“. Wir schütten beim Sex Oxytocin aus, das sogenannte „Kuschelhormon“. Es erzeugt eine Bindung, damit im Falle von Nachwuchszeugung gewehrleistet werden kann, dass die Mutter eine Beziehung zum werdenden Vater wenigstens in Erwägung ziehen wird. Irgendwie scheint das bei den Männern aber nicht ganz zu funktionieren.

Schade, dass wir füreinander teilweise nur noch Objekte sind, die wir benutzen können. Das Menschliche wird komplett verdrängt. Wollen wir das? Ich will es nicht. Ich will weder so behandelt werden, noch einen Menschen so behandeln.

Vielleicht handeln Männer so, weil sie (mal wieder) nach dem Perfekten suchen. Sie glauben, nach einer Nacht zu wissen, ob der Gegenüber zu ihnen passt, oder eben nicht. Das ist nur die Oberfläche, aber nicht der Mensch, der sich dahinter verbirgt. Nicht ganz zum Kontext passend, aber trotzdem wahr:

Wir bemängeln an Anderen die Dinge, aus den wir nur selbst keinen Nutzen ziehen können.“

18 Kommentare

  1. Sorry, ich bins nochmal. Lese grad quer durch den Blog. Ich bin ja wirklich niemand, der zu anderen geht, um sie zu übertrumpfen, aber wer von anderen Menschen als Trophäen und Trostpreisen redet, sollte vielleicht auch mal sein eigenes Menschenbild in Frage stellen, statt auf dem von anderen rumzureiten.

    My two cents

    1. Ich weiß, dass das nicht das ist, was man lesen möchte. Aber es sind Dinge, die in meinem Kopf Vorgehen. Diese Dinge sind nicht beschönigt oder sonst etwas. Das kann man gerne kritisieren. Niemand ist perfekt 😉

      1. Hm. Hat mich ein bisschen wütend gemacht, muss ich zugeben, aber ist wohl auch nicht sinnvoll, bei einem privaten Blog. Gedanken und Meinungen sind nicht unbedingt das gleiche. Na ja. Viel Glück dir.

  2. Also ich als Kerl mag ONS nicht und hatte deswegen auch keine. So einfach ist das. Ich habe kein Verständnis dafür, wenn man sich auf Dinge einlässt die man hinterher bereut, um danach anderen die Schuld zu geben, dafür wie es gelaufen.

    Umgekehrt kenne ich nicht wenige Frauen, die gerne ONS haben, und mit dem abhauen kein Problem haben. Ich denke nicht, dass es hier eine Geschlechtsdichtomie gibt, sondern dass das eine Frage der persönlichen Einstellung zum Sex ist.

    Für manche Menschen ist Sex halt einfach Sex, so wie andere sozialen Aktivitäten die Spaß machen auch. Und ich finde es steht keinem zu, so etwas zu verurteilen, oder aus Sex irgendeinen Anspruch abzuleiten. Wenn für dich Sex eine Intimität aufbaut, die auch andere Intimitäten nach sich ziehen muss, dann ist es deine Aufgabe das vorher zu kommunizieren, damit der Kerl die Möglichkeit hat zu entscheiden, ob er das will oder nicht.

    Der Grund fürs Ghosting sehe ich auch darin, dass es halt so schwer ist, anhängliche Menschen los zu werden. Wenn man auf gewisse Ebenen keinen Kontakt zu bestimmten Menschen haben will oder kann, dann wird das leider selten akzeptiert und respektiert. Hier offen und ehrlich zu sein, wäre schöner, aber in dieser Gesellschaft leider schwer umzusetzen.

  3. Dein grundsätzliches Problem kann ich verstehen: Es ist heutzutage sehr viel leichter Sex zu kriegen als das Herz eines anderen Menschen zu gewinnen.
    Was den ONS angeht -> One Night Stand -> Es ist genau das. Sex für eine Nacht, nicht mehr. Wenn man das mitmacht, dann zu diesen Bedingungen. Es geht nur um den Lustgewinn.
    Wenn dir das nichts bringt und du auf mehr aus bist, solltest du dich nicht so verschenken.

  4. Wenn Dir ONS nicht zusagen, dann lasse Dich nicht auf sie ein.

    „Vielleicht handeln Männer so, weil sie (mal wieder) nach dem Perfekten suchen.“

    Nein. Männer handeln so, weil sie Sex wollen.

  5. „Wie schafft ihr Männer das?“

    Die evolution ist schuld. Wir hatten hält mehr von sex einfach so, weil wir nicht zwangsläufig dessen kosten tragen mussten, blieben ja 9 Monate zum abhauen.

    Oxytocin schütten wir aber auch aus beim sex. Wobei meine ich Serotonin eher für Bezogenheit auf eine Person interessant ist. Zudem haben wir eben einfach mehr Testosteron, was den sexualtrieb erhöht

    https://allesevolution.wordpress.com/2011/01/10/lust-anziehung-und-verbundenheit-oder-auch-liebe/

    1. Genau. Es interessiert sie nur, wenn ihnen die Frau wichtig ist (und dann interessiert es sie auf eine sehr berührende Art), und eine Frau ist einem Mann eben nicht wichtig, nur weil er eben mal Sex mit ihr hatte.

  6. Du zielst hier ziemlich auf die Männer ab. Und dabei ist es kein großes Geheimnis, dass auch Frauen sehr gut mit dem Thema ONS umgehen können bzw. dies selber ausleben.

    “Man kann ja erstmal schauen wie es ist, und dann verliebt man sich vielleicht.” – Was willst du denn sonst sagen? Beispiel: Du landest mit einem Typen im Bett, ihr versteht euch super gut, ihr seid auf einer Wellenlänge, gehst du deswegen direkt eine Beziehung ein? Um sich zu verlieben, braucht man Zeit… genau so wie um jemanden zu lieben… dafür braucht man ebenfalls Zeit.
    Und es gibt ebenfalls genug Verbindungen zwischen Menschen, wo es im sexuellen Teil zwar super läuft, aber es auf Beziehungsebene eben nicht kompatibel ist.
    Darüber hinaus… ein ONS ist meist etwas, wo man „abgeschleppt“ wird… also nur weil man mit zu jmd nach Hause geht, obwohl man sich noch nicht so gut kennt und dann im Bett landet, kann man doch nicht die große Liebe erwarten bzw. mehr erwarten als das was in der Nacht lief…
    Also ich weiß nicht… ein ONS war, ist und bleibt immer ein ONS… wenn man in so eine Sache mit dem Wunsch eines Happy Ends ran geht, dann sollte man die Finger davon lassen, sich nicht abschleppen lassen und auch nicht in die Kiste mit jmd steigen, den man kaum kennt.

    Im Übrigen: “Man kann ja erstmal schauen wie es ist, und dann verliebt man sich vielleicht.”, sagte mein Mann ebenfalls anfangs zu mir. Und heute führen wir wohl die mit Abstand gesündeste Beziehung, die ich jemals in meinem Leben erlebt habe…

    1. Danke für das Teilen deiner Ansichten 🙂 genau darum ging es mir. Ich will herausfinden, wie es anderen damit geht. Männlein wie Weiblein. Ich habe nur meine Erfahrungen, über die ich berichten kann. Bin deswegen immer dankbar, neue Eindrücke zu bekommen 🙂

  7. Das Leider würde ich streichen. Denn es ist nicht gut oder schlecht. Es ist eben einfach ein Fakt. Es ist moralisch nicht schlimm, wenn sich ein Mann danach nicht verliebt. Jedoch wird er sich danach eben auch nicht auf eine freundschaftliche Art melden. Denn er hat schon Freunde. Er hatte einfach Spass gehabt und will es so belassen. Das ist nicht verwerflich. Aber wenn man sich als Frau mehr erhofft, sollte man solche Aktionen in Zukunft lassen.

  8. Das Thema ist bekannt. Einzige Lösung: nur einen ONS eingehen, wenn du 200% sicher bist, dass du mit dem Herr keine Beziehung willst. Ich frag mich nicht mehr nach dem Warum (warum Männer so ticken), sondern nehme es als Tatsache und passe mich den Umständen an. Denn ändern kann man die Männer nicht. Sie können ja nicht mal gross was dafür, dass sie so ticken.

Kommentar verfassen