Jule ist Jule und Jule bleibt Jule!

Was passiert mit einem Single-Blog, wenn die Autorin nicht mehr zu den Singles dieser Welt gehört? Zumachen? Keine neuen Texte mehr veröffentlichen? Nicht mit mir! Es ist in der Tat schwer, Inspiration für neue Texte zu finden. Als Single ist man einfach mehr unterwegs und trifft auf viel mehr Menschen, die zum Schreiben anregen. Wer will schon etwas hören über die rosarote Blümchenwelt der Verliebten? Also ich hätte das nicht gewollt. Darum muss ich euch leider enttäuschen, wenn ihr hier auf „mein Hasi, Schatzi, Knuddelbär ist sooooo…..“ gewartet habt. Gibts nicht!

Die Liebe ist ein Thema, was nie auserzählt sein wird. Nie werden wir sie ganz durchschauen und in unserem „erledigt“-Ordner abspeichern. Die Liebe ist viel größer, als es sich mit Worten beschreiben lässt. Da sei es dahin gestellt, ob man sie als Single oder als Beziehungswesen betrachtet. Natürlich sind die Zielgruppen völlig unterschiedlich. Schreibe ich Beziehungstexte, wird das die Singles zum Gähnen langweilen. Sowas will man einfach nicht lesen, wenn man allein ist. Da erinnere ich mich oft an meinen wundervollen Herrn Michael Nast, der in seiner kurzen Beziehungsphase auch versuchte, seine Erlebnisse zu Papier zu bringen. Doch er erreichte sein Publikum nur bedingt. Da saßen nun einmal notorische Singles, die sich Datinggeschichten erhofften, und mit dem Beziehungsstreit über den zu erledigenden Abwasch, nicht viel anfangen konnten.

Es sind zwei verschiedene Welten, Single sein und eine Beziehung haben. Da führt kein Weg dran vorbei. Da drehen sich die Meinungen und Lebensansichten manchmal um 180 Grad. Laufe ich Gefahr, mich zu sehr in die Beziehungsecke zu verkrümeln, versuche ich etwas mehr „von oben“ auf die Dinge zu schauen. Das fällt nicht immer leicht. Ich kann nun nicht mehr über aktuelle Affären schreiben, nicht mehr theoretisch jeden Kerl auf der Tanzfläche küssen. Das heißt allerdings noch lange nicht, dass sich das Thema Liebe für mich komplett auf meinen Freund bezieht. Ganz im Gegenteil! Ich versuche mehr als je zuvor, meine Umgebung wahrzunehmen und die Art und Weise, wie sie mit der Liebe umgeht. Da schreiben sich in meinem Kopf schon wieder Textzeilen, nur weil ein Arbeitskollege rumbaggert. Das ist da einfach drin, im Kopf. Und das muss da auch wieder raus! Somit habt keine Sorge, dieser Blog mutiert nicht zu einem Kochblog, Beziehungsblog, Babyblog oder Hochzeitsblog!

Jule ist Jule und Jule bleibt Jule! Ich freue mich jetzt schon, wieder von viel zu langen und feuchtfröhlichen Partyabenden zu berichten, Männer zu hinterfragen und es irgendwann vielleicht doch zu lösen, das Rätsel der Liebe 😉

7 Kommentare

  1. Stimmt schon, oft enden die interessanten Geschichten mit der Beziehung. Viele amerikanische TV-Krimi-Serien werden dann langweilig. Aber, interessante Geschichten gibt es dann immer noch. Ich frage mich aber, ob man die dann noch in einem Blog teilen will oder ob es dann zu persönlich wird. Liest dein Freund hier mit?

    1. Mein Freund darf lesen, wenn er will. Gelegentlich schicke ich ihm einen Text rüber, aber ihm ist das meistens eh zu schnulzig 😉

  2. Same same bei mir! Mit Singletexten kann ich auch grad nicht dienen aber in meinem Kopf ist noch ganz viel anderes Zeug und eine Beziehung heißt auch nicht immer Heile Sonnenschein…

  3. Das Rätsel der Liebe bleibt uns allen hoffentlich unser Leben ein Rätsel. Denn ohne sie wäre das Leben irgendwie ziemlich eintönig. 😉

  4. Gleichwohl, ich finde es ja schon irgendwie interessant, wenn du schilderst wie es weitergeht mit deinem Hasi, Schatzi, Knuddelbär.

    Bekanntlich hören Liebesfilme und Liebesgeschichten in der Romanwelt dann auf, wenn sich das Paar endlich gefunden hat. Ein Bericht über die Folgezeit, gibt es ganz ganz selten. Ich wüsste spontan gar keinen. Insofern, erzähl doch mal wie es weitergeht.

    Insbesondere unter Berücksichtigung deiner Singlezeit. Denn irgendwie, wenn ich so nachdenke, kenne ich überwiegend Leute, die sich sehnen; die gebundenen nach ihrer Singlezeit und die Singles nach einer Zweierbeziehung. Klar nicht am Anfang, aber halt in den eingefahrenen langfristigen Vereinigungen zweier Menschen zu einem Paar.

    Und dann gibt es ja noch die bekannte, mysteriöse, mit vielen Geheimnissen überfrachtete Grundsatzfrage. Wer hat mehr Sex! Der Single oder der in einer Beziehung gebundene? Wobei dies natürlich für dich jetzt gerade gar keine Frage sein sollte.

    1. Da hast du recht! Man sehnt sich immer nach dem, was man gerade nicht hat. Das wird sich auch nie ändern. Zu deiner Frage: „Wer hat mehr Sex? Single oder in einer Beziehung?“ kann ich dir ganz leicht beantworten (aus Frauensicht): Als Single könnte man mehr haben, wenn da nicht die Bezeichnung „Schlampe“ wäre! Ab einem gewissen Zeitpunkt hat man einen Ruf, wenn man gerne mal mit verschiedenen Menschen das Bett teilt. Gerade der weibliche Freundeskreis kommt dann mit der Moralkeule und ruft zur Besinnung auf. Die Männer komischweise nicht, da gibt es für jeden „Fang“ ein High-Five 😉 Was ich damit sagen will: In der Theorie würde ich meinen, ein Single hätte vermutlich durchschnittlich öfter Spaß im Bett, wenn da das Umfeld nicht wäre. Da bei einem festen Partner niemand meckert, ist die Quantität da leichter herzustellen 🙂 Reicht dir das als Erklärung?

Kommentar verfassen