Ich bin ein Mängelexemplar

An meinem Cocktail nippend, sah ich der Frau mir gegenüber in die Augen als sie sagte: „Wieso bist DU eigentlich Single???“. Sie schien verdutzt, als ich über meinen Beziehungsstatus referierte. Sie kannte mich nicht, hatte nur den ersten Eindruck, welcher anscheinend nicht unbedingt negativ war.

Diese Frage brachte mich zum Nachdenken. Ja wieso eigentlich? Wieso bin ich allein? Single? Diese Frage zu beantworten, ist zu Beginn nicht leicht, schießen einem doch erst Gedanken durch den Kopf wie: „Na da war der Richtige einfach noch nicht dabei“. Das sind aber nur 50% der Wahrheit. Die anderen 50% liegen in mir selbst.

Ich bin Single, weil mich die Männer für zu stark halten, zu männlich. Unnahbar, nicht offen genug, die Umschreibungen sind meist ähnlich. „Du brauchst doch gar keinen Mann“ – wenn ihr wüsstet.

Ich bin Single, weil ich im Zoo zum Kleinkind werde, und am liebsten alle felligen Tiere adoptieren würde.

Ich bin Single, weil ich extra nicht aufräume, um niemanden mit nach Hause zu nehmen. Vielleicht ist das eine innere Abwehr, gegen Enttäuschungen?

Ich bin Single, weil mir der Tussi-Faktor fehlt. Ich kann auf hohen Schuhen nur stehen, aber nicht laufen. Make-Up nimmt zwar Platz in einem Bad weg, aber ich fühle mich unnatürlich, sobald ich es trage.

Ich bin Single, weil jeder Mann denkt, mich nicht beschützen zu müssen.

Ich bin Single, weil ich keinen Schlaffi an meiner Seite haben möchte. Ich brauche Testosteron, einen Beschützer.

Ich bin Single, weil ich gerne auch mal eine Speckrolle passend zur zu engen Jeans trage. Letzten Sommer passte die noch, mit genug Willen, bekomme ich das auch heute noch hin.

Ich bin Single, weil ich auf die 30 zugehe, und Kinder will. Möchte denn kein Mann mehr Vater werden? Dann sterben wir wirklich aus.

Ich bin Single, weil Männer denken: Wer in diesem Alter noch allein ist, muss einen an der Waffel haben. Irgendwas muss an dieser Frauja sein, dass sie kein Anderer wollte.

ich bin Single, weil ich Menschen vertraue. Ich stecke meine Energie und mein Gefühl in jeden Menschen, der den Anschein macht, es wert zu sein.

Ich bin ein Mängelexemplar, B-Ware, Güteklasse II.

23 Kommentare

  1. Hm – diese „Mängel“ halte ich größtenteils für eingebildet bzw. für interpretiert. Und diese Interpretationen scheinen mir wenig realistische Fremdbilder zu sein. Die orientieren sich an gesellschaftlichen/sozialen Klischees, die es zwar durchaus gibt, die aber nicht maßgeblich sind, auch wenn sie so verkauft werden. Werbung und Medien haben da ein Scheinbild erschaffen, das mit der Realität nur sehr wenig zu tun hat.

    Mein Ehegespons hatte mit knapp 30 – übrigens aus ähnlichen Gründen – schon aufgegeben zu suchen und ist dann mit mir zusammengestoßen. Es besteht also durchaus Hoffnung, daß es da „draußen“ jemanden gibt, der genau zu Dir passt 😉

    1. Natürlich sind das alles Klischees, aber sie scheinen teilweise zu stimmen. Wenn ich so Sachen höre wie: „na wenn die Frau braune Haare hat, dann muss sich eben zum Friseur blond färben.“ Es gibt zu viele Menschen, die ein gewisses Bild im Kopf haben. Und so lange es die gibt, wird es auch die Klischees geben.

      1. Ich muß zugeben, daß in meinem Bekannten- und Freundeskreis solche Klischees so gut wie nicht vorkommen. Und ich möchte widersprechen. Nur weil irgendwelche komischen Männer solche Klischees nachplappern und zu einem Faktum machen wollen, müssen sie noch lange nicht stimmen.

        Es sind IMHO die Klischees, die die Bilder im Kopf erzeugen – nicht umgekehrt. (Biologie und Evolution mal außen vor gelassen. Die spielen auch eine wichtige Rolle).

        Wichtig ist, daß man gegen solche Klischees angehen muß. Im eigenen Kopf und in den Köpfen anderer Leute. Nur dann kann sich etwas ändern, auch wenn das ein recht zähes Geschäft ist.

        1. die Energie habe ich leider nicht, gegen so etwas bei anderen Menschen anzukämpfen. Solche Menschen mögen mich im Normalfall auch nicht, weil ich nicht dem Idealbild entspreche. Wichtig ist, dass ich andere Menschen so nehme, wie sie sind. Und da gebe ich mir Mühe

    1. Irgendwas findet sich ja immer was nicht passt. Heutzutage suchen wir die 100%, weil wir zu viele Möglichkeiten haben

  2. Ich habe auch das Gefühl, dass man als Single (verständlicherweise!!!) das Bedürfnis nach Zweisamkeit, Nähe und Geborgenheit zu hoch bewertet und dann eben komische Vorstellungen von einer Beziehung entwickelt oder eben falsche Gründe findet, warum es nicht klappt.

    1. Kenne ich….Zuneigung ist so wichtig und fehlt so extrem :/ da will man alles sofort und dann direkt behalten…schrecklich :/

  3. Ich kann dich verstehen! Aber es kann sich alles sehr schnell ändern, glaub mir. Natürlich ist es doof, wenn dir niemand sagen kann, wann dann endlich der Mann kommt, der zu dir passt. Aber er wird kommen. Und deine Argumente, meine liebe, die ziehen nicht. Natürlich gibt es männer, bei denen genau deine Argumente der Grund sind, warum sie nicht wollen. Aber solche Männer willst auch DU gar nicht und das weisst du. Hab noch etwas Geduld und geniesse deine Freiheit.

    1. Du magst Recht haben! Ich bin jemand, der immer nach Gründen sucht. Irgendwas wird man ja anders machen können, damits mal funktioniert. Am besten ist aber immernoch: Hirn aus! Wenn das mal so einfach wäre 😉

      1. Ich habe momentan eine Beziehung und wie man von meinem Blog weiss, schwebe ich nicht auf Wolke sieben. Aber wir haben es sehr gut. Und eine grosste Lücke, die mir das Singleleben so schwer gemacht hat, ist geschlossen: Nämlich die der Geborgenheit und der Zärtlichkeit. Im Nachhinein weiss ich: das war an meinem Singleleben das Schlimmste. Bzw. es war das einzig Schlimme. Den Rest habe ich immer sehr genossen 🙂 Aber ich weiss jetzt auch, wie sehr der Mensch Zärtlichkeit braucht und Geborgeheit und Nähe. Als Single hat man es viel schwerer, diese Lücke zu füllen. Aber wenn man das irgendwie schafft, dann kann man es auch viel mehr geniessen. Und das sollte man auch. Denn ich finde es wahnsinnig toll, wie man sich als Single selbst verwirklichen kann und sich als Mensch weiterentwickelt. Man wird stark. Und irgendwann zieht man dann auch ein starkes Gegenüber an. Und das ist dann richtig toll!

  4. Na ja, ich kenne Dich nicht und entsprechend sind das allgemeine Aussagen als Mann:

    Zu stark: Männer finden Pipi Langstrumpf toll und die war nun wirklich stark

    Zu männlich: hast Du einen Vollbart oder eine tiefe Stimme?

    Zu fällig: es gibt wenig Frauen, die Tiere nicht toll finden

    Nicht aufräumen: Männer sehen das nicht so eng mit der Ordnung. Egal ob Sex im Spiel ist oder nicht

    Nicht Tussi genug: wieviel Prozent der Frauen tragen hohe Schuhe und wie viele können auch damit laufen?

    Nicht beschützen müssen: ich habe viele Gründe gehört, warum Männer ihre Frauen verlassen oder gar nicht erst haben wollten. Aber das eine Frau keine Beschützerinstinkte ausgelöst hat hatte ich nie gehört. Männer sind da etwas einfacher gestrickt. Da würde Mann sich eher an der zu engen Jeans stören.

    Zu Schlaffi: die Definition von Schlaffi machst Du. Wenn für Dich nur GSG9 oder KSK Mitglieder richtige Männer sind, dann wird es natürlich eng mit der Auswahl. Aber es gibt ja noch SEKs, MEKs, Fallschirmjäger, etc Du musst dahin gehen wo Du diese Männer findest

    Zu speckig: siehe oben. Wenn Du einen „richtigen“ Mann willst, dann sind sie u U ziemlich fit. Wenn man selbst eher gemütlich unterwegs ist, wird sich daraus eine Differenz in der Freizeitgestaltung ergeben.

    Kinder: die meisten Männer, die ich kenne wollen Kinder bzw haben Kinder. 30 ist die Grenze. Die Zeit arbeitet für Dich

    zu alt: Wenn Du mit 40 immer noch Single bist, dann werden die Fragen kommen. Mit 30 hast Du noch viel Zeit

    zu stark vertrauen: das muss jeder selbst entscheiden.

    Also, kein Selbstmitleid sondern einfach mit den Männern sprechen

    1. *applaus*

      Alles das UND Deinen eigenes Sichtfenster nicht so klein halten, sondern die Augen auch für Neues und Anderes offen halten. Nicht gleich aussortieren sondern auch mal ausprobieren – wenn’s nach der Probezeit immer noch knirscht, kannst Du immer noch aussortieren…

      LEDIGLICH beim „zu alt“ widerspreche ich Ihnen, werter Sir, mit 40 ist das Leben (hoffentlich) auch noch nicht vorbei, nur weil man/frau da noch Single ist… 🙂

      Ich würde noch sagen wollen: EInfach machen – nicht soviel analysieren – nicht soviel denken.
      Einfach mal machen…

      Wie früher vom Sprungbrett… voll mit Arschbombe ins Leben rein… 🙂

      1. Ich tue mein bestes. Treffe aber meist auf „ich bin gerade nicht bereit dafür“ „du bist mir nicht tussig genug“ „du bist voll der kumpeltyp“

        1. Nicht aufgeben…. und vorallem nicht als Mängelexemplar oder B-Ware bezeichnen.

          Die, die Dich nicht möchten, sind halt eher Krabbeltischtypen und keine Qualitäts-Shopper … so musst Du das sehen… 🙂

          Ein guter Wein liegt auch lange im Regal, bevor ihn jemand geniesst.

          (Ich weiß, der Vergleich hinkt … einfach nicht aufgeben, soll die Message sein *g*)

Kommentar verfassen