Gastbeitrag: „Was glaubt ihr eigentlich, wer ihr seid?“

Mich erreichte gerade ein toller Gastbeitrag! Die Autorin bleibt anonym. Sehr gerne veröffentliche ich das hier! Ein Tipp an die Autorin: So ein Beitrag würde gerade super zur Huffington Post passen! Einfach an: Blog@huffingtonpost.de schicken!

 

Ich schaffe es nicht, nein, ich bringe es nicht über mich! Auch mehrere Tage nach den ersten TV Berichten vom Kölner/ Hamburger Silvester schaffe ich es nicht online Nachrichten zu diesem Thema anzuklicken. Meine sonstige Neugier wird hier dermaßen durch Ekel gedämpft, das ich nicht wissen will was die Zeitungen dazu schreiben. Ich will nicht.

Ich will nicht wütend werden.

Ich will mich nicht in „da hätte man…“ und „wenn mir das passiert wäre…“ verlieren.

Ich will in meinen Gedanken keine ungehörten Monologe verfassen, was ich solchen Menschen an den Kopf werfen würde.

Ich will mir nicht ein verbales Ventil für den Frust über diese Ungerechtigkeit suchen müssen.

…ich will nicht in so einer Gesellschaft leben, in denen Frauen „eben einfach aufpassen müssen“ oder von „Männern die sie nicht kennen“ Abstand halten. Egal ob eine Armlänge oder 20m!

DENN WIR FRAUEN SIND NICHT SCHULD!

Wir sind die Opfer! Nix da von wegen „Wenn sie sich so anzieht…“ mehr. Denn: ich denke nicht, das da „nur die Hübschen“ attakiert wurden, die es mit ihren Klamotten „einfach rausfordern„.

Es gibt so viele großartige Männer da draußen in der Welt! Mit denen man Lachen kann, lieben, diskutieren!

Und dann gibt es solche, wie zu Neujahr.

Wer seid ihr eigentlich?

Wer GLAUBT ihr eigentlich das ihr seid?

Würdet ihr eurer eigenen Mutter an die Brüste fassen? Wäre es okay wenn andere ihr auf offener Straße in die Hose fassen würden? Wäre es nicht so schlimm, wenn eure Mami vergewaltigt werden würde? Würdet ihr noch lachen, wenn „die Schlampe, die es herausvordert belästigt zu werden“ die Frau wäre, die euch den Arsch abgewischt und warmgehalten hat? Ohne die ihr als Säugling erbärmlich verreckt wärt?

Nein?

Ihr habt ein massives Problem mit euch selbst. Vielleicht wurdet ihr nie geliebt, vielleicht geschlagen, ausgesetzt, misbraucht…

Vielleicht habt ihr auch Krieg und Gewalt erlebt?

Das ist schlimm für einen jungen Menschen. Man legt sich eine Maske zu, man will jemand anderer sein, der nichts mit dem Häufchen Elend aus eurer Vergangenheit zu tun hat. Ihr kommt euch gut vor und denkt es gibt das Recht des Stärkeren.

Aber unter eurer Maske stecken nur Menschen, Nichtskönner, so zerfessen von Selbsthass und Neid, die denken die Welt würde euch was schulden (ha!) so verblendet vom eigenen Ego – sodass euch niemand mehr lieben kann und wird. Nichtmal die eigene Mutter.

21 Kommentare

  1. Ja, wer hat denn all die muslimischen Menschenmassen willkommen geheissen? Die links-grüne-feministische Fraktion. Wer hat die Willkommenskultur ausgerufen? FRAU Merkel. Nun könnt ihr die Suppe selber auslöffeln, die ihr euch eingebrockt habt. So was von heuchlerisch!

  2. Naja, der Text selbst hat natürlich seine Daseinsberechtigung. Es ist verständlich, wenn gerade nach solchen Vorgängen wie in Köln, die es ja auch nicht geben darf, Angst haben und entsprechend reagieren.

    Wichtig ist aber, dass jetzt nicht DIE Männer unter den Generalverdacht gestellt werden, so zu sein wie die Täter aus Köln. Natürlich dürfen auch nicht DIE Ausländer oder speziell DIE Flüchtlinge unter einen Generalverdacht gestellt werden.

    Feministinnen versuchen allerdings schon lange, DIE Männer zu potentiellen Vergewaltigern zu stempeln. Es ist legitim, sie dagegen zu wehren.

    Offensichtlich waren die Täter in Köln vorwiegend Migranten. Natürlich sind nicht alle von ihnen so, aber die so sind, sind zu zahlreich. Und es gibt offensichtlich ernste Integrationsprobleme.

    Ich will damit jetzt nicht pauschal gegen Ausländer oder gegen Flüchtlinge „losholzen“, ich sehe schon die Not der Flüchtlinge, ich sehe aber auch die Probleme, die viele von ihnen und vermutlich noch bringen werden.

    Einem männlichen oder weiblichen Flüchtling, der aus Angst vor dem Tod und vor Gewalt geflohen ist, will ich einerseits nicht den Unterschlupf in Deutschland verwehren, ich bin aber auch dagegen, dass wenn einige nicht integrierte Ausländer über deutsche Frauen herfallen, dass dann einfach pauschal wir Männer wieder die Schuldigen sind und erstmal Gesetze rund um Sexualstraftaten verschärft werden, von denen man sich vorstellen kann, dass sie das Risiko einer Falschbezichtigung bzw. das Risiko, im Falle einer Falschbezichtigung verurteilt zu werden, weiter steigern werden.

    Und an der Stelle zeigt sich halt eine grundsätzliche Problematik: Die Frau braucht Schutz vor Sexualstraftätern, der Mann aber Schutz davor, dass eine Frau ihn durch eine Falschbezichtigung zerstören kann. Konflikte gibt es immerhin genug zwischen den beiden Geschlechtern, sie sind verhaltensbiologisch gesehen vorprogrammiert – leider!

  3. Weist du, das fällt nicht unter „Männerbashing“.
    Man kann sich mit solchen Texten sofort direkt angesprochen fühlen wie du, oder einfach über den Dingen stehen und den Post hinnehmen 😉 du fühlst dich selbst massiv gebahst und fährst die Krallen aus. Meowwwww

    1. Ich kann Misandrie leider gar nicht hinnehmen – schon aus Solidarität mit Menschen, die vor Krieg und Tod fliehen müssen und hier dann den üblichen geschlechterrassistischen Klischees von Frauen und Feministen zum Ofper fallen.

      Frag die doch mal, ob sie nicht darüber stehen wollen.

      Eine schönen Tag noch!

      1. Sorry, aber für mich bezieht sich der Text eindeutig auf die Männer (und nur diese) von denen in den Medien bezüglich der Silvesternachtsangriffe. Es richtet sich an Leute die andere ausgeraubt und belästigt haben. Ich lese da keinen konkreten Hinweis auf Flüchtlinge. Außer du willst auch Kiminelle gegen gegen ihre Opfer verteidigen, einfach weil es Männer sind
        Du interpretierst zu viel hinein und meinst du musst jeden Mann auf der Welt in Schutz nehmen. Ich mein nur…

        1. Du bist eben eine Frau. Du kannst nicht erwarten, daß du die gesellschaftliche Unterdrückung der Männer aus deiner Perspektive erkennst. Das ist kein Vorwurf, sondern eine Feststellung. Insofern wäre es besser, einfach mal zuzuhören, anstatt mir Verharmlosung vorzuwerfen, obwohl ich in meinem ersten Kommentar diese Vorwürfe verurteilte.

          Deine silencing-Strategie funktioniert bei mir wohl doch nicht. 😉

  4. „…ich will nicht in so einer Gesellschaft leben, in denen Frauen “eben einfach aufpassen müssen” oder von “Männern die sie nicht kennen” Abstand halten. “

    Ah, jetzt sind es auf einmal DIE MÄNNER.

    Das diese üblen Vorfälle benützt werden würden, um ein neues Männer-bashing einzuleiten und das dieser blog dem mit Begeisterung zustimmen würde, war ja von vornherein sowas von klar ….

      1. Warum? Der Beitrag bietet keinerlei Hadhabe dafür.

        Oder sollte ich es tun, weil das meine Pflicht als Mann gegenüber Frauen ist? So als Ausgleich und Entschuldigung dafür, daß ich ein Mann bin oder das überhaupt Männer existieren?

Kommentar verfassen