Affenkönig und Schnaps

Der Moment, wenn man nach einem aufregenden Wochenende nach Hause kommt, die Schlüssel auf die Garderobe legt, und merkt, dass es auf einmal ganz still ist….den mag ich gar nicht. Man ist zurück im Alltag, wo so wenig passiert und man meist für sich allein ist. Das ist die beste Gelegenheit, das Wochenende kurz zusammen zu fassen.

Es gibt Nächte, die vergisst man nicht so schnell. Samstag war eine davon. Mit meiner besten Freundin checke ich regelmäßig in Berlin im Hotel ein, damit wir nach dem Feiern nicht mehr einen so langen nach Hause weg haben. Dieses Mal war als Feierlocation für den Abend das Astra gewählt, wo normalerweise ein Haufen hübscher Männer rumlaufen. So sollte es auch diesmal sein. Nachdem wir uns im Pool und der Sauna vergnügt hatten, half uns eine Flasche Sekt um in Stimmung zu kommen. Vorher hatte ich mit ein zwei tinder Matches ausgemacht, dass wir uns dort vielleicht sehen würden, ich glaubte aber noch nicht daran, dass sich jemand blicken lassen würde.
Im Club tanzten wir was das Zeug hielt. Ziemlich unerwartet wurden wir von zwei netten Herren angesprochen, die neben uns tanzten. Über das angesprochen werden freuen wir uns immer wieder, da es nicht so oft vorkommt. Kurz darauf musste ich sowas von Laut lachen, nämlich als die beiden uns ihre Berufe verrieten. Es waren zwei Polizisten!!! Ich halte nicht damit hinterm Berg, dass ich aktuell total auf Polizisten abfahre. Die beide verstanden das irgendwie etwas falsch und dachten, ich würde sie auslachen. Wir kamen ins Gespräch und hatten leider ein kleines Missverständnis…dadurch verloren wir uns im Club. Total darüber ärgernd stand ich an der Bar, als neben mir ein tinder Match auftauchte. P. war nun extra wegen mir in diesem Club und ich hatte gerade keinen Nerv mich um ihn zu kümmern. Das merkte er schnell und wünschte mir noch einen schönen Abend.

Gottseidank trafen wir die Polizisten kurz darauf wieder. Es dauerte nicht lange, bis wir beide knutschend auf der Tanzfläche verweilten. Ich für meinen Teil war jetzt nicht so vom Hocker gerissen. Den Küssen fehlte irgendwie die nötige Leidenschaft. Als die Polizisten eine rauchen wollten verschlug es uns in den Eingangsbereich des Clubs. Wen sah ich da? Ein weiteres tinder Match. In diesem Fall aber jemand, den ich unbedingt mal kennenlernen wollte! Es war etwas unhöflich aber ich löste mich kurz von der Gruppe und begrüßte H. Ein so hübscher Mann! Da geht mir immer das Herz auf 🙂 leider musste ich dann wieder zur Truppe zurück. Als der Polizist mich wiederholt küssen wollte, wich ich zurück, ich wollte mir meine Chancen bei H. nicht versauen. Das war ziemlich mies, das ist mir bewusst! Ich hätte anders handeln sollen, er war echt ein netter Kerl und ich Dumpfbacke schaue mich nebenbei weiter um. Unter dem Vorwand mal schnell auf die Toilette zu verschwinden, suchte ich H. im Club. Als ich ihn fand haben wir glaube ich nicht wirklich viele Worte gewechselt. So ganz weiß ich das nicht mehr. Ich weiß nur, dass wir kurz darauf wild knutschend an der Tanzfläche standen. Da war sie, die Leidenschaft die ich suchte. Er wusste einfach wie es geht und ich war glücklich. Leider konnte ich meine Truppe nicht so lange alleine lassen und ging zurück. Wohl war mir dabei nicht. Gottseidank lies sich meine Freundin auf die Tanzfläche ziehen und wir schüttelten die Polizisten ab. H. kam ab und zu vorbei und knutschte mich halb in den Wahnsinn. Es war ein genialer Abend! Im Nachhinein betrachtet ärgere ich mich ein wenig, dass ich den Polizisten so abserviert habe. Er hat sich wirklich Mühe gegeben und ich erinnere mich noch an folgenden Satz: „Als ich dich sah, wusste ich, dass ich dich heute Abend noch küssen wollte.“. Er hätte eine Chance verdient gehabt. Wie das Leben so spielt, manchmal sollen Dinge einfach nicht sein.

Jule

Kommentar verfassen